HEREDITAS Blog

Entscheidungshilfe: Erbteil verkaufen oder Teilungsversteigerung einleiten?

Teilungsversteigerung vs. Erbteil verkaufen

Erbengemeinschaften haben keine Ewigkeitsgarantie. Gehört eine Immobilie zum Nachlass, wird sie im günstigsten Fall einvernehmlich freihändig verkauft. Scheitert ein Verkauf, sollte die Teilungsversteigerung Ultima Ratio sein. Eine bessere Alternative ist dann allemal der Verkauf des Erbteils. Eine Teilungsversteigerung ist ein Sonderfall der normalen Immobilienzwangsversteigerung. Sie führt erfahrungsgemäß zu einem weitaus geringeren Erlös als der freihändige Verkauf. Das Teilungsversteigerungsverfahren ist mit vielen Unsicherheiten und komplexen Rechtsvorschriften behaftet. Je nachdem, wie sie genutzt werden, verzögern sie das Verfahren erheblich. Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite Welche Optionen haben Sie als Mitglied einer Erbengemeinschaft? Erbengemeinschaften sind nicht …

Zum Artikel

Rechtsprechung Erbengemeinschaft 2016

Rechtsprechung Erbengemeinschaft 2016

Rechtsprechung Erbengemeinschaft in 2016 Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite BGH: Keine Pflicht zur Zahlung einer unüblich hohen Maklerprovision für die Vermittlung eines Erbteilsverkaufs BGH: Erbenermittler kann Entstehen seiner Tätigkeitspflicht und damit Auskunftspflicht daran knüpfen, dass alle ermittelten Erben ihn beauftragen LG Berlin: Kündigung eines Mietvertrages durch ungeteilte Erbengemeinschaft kann zumindest dann, wenn die Weitervermietung unsicher ist, nicht allein durch Stimmenmehrheit erfolgen OLG Jena: Sittenwidrigkeit durch überhöhten Preis für Erbteil kann durch vorkaufsberechtigten Miterben nicht geltend gemacht werden Sonstige Urteile BGH: Keine Pflicht zur Zahlung einer unüblich hohen Maklerprovision für die Vermittlung eines Erbteilsverkaufs …

Zum Artikel

Gesetzliche und gewillkürte Erbfolge: wann tritt was ein?

Erbfolge

Vielleicht ist es ein Ausgleich dafür, dass man nichts ins Jenseits mitnehmen kann.  Alles, was ein Mensch auf Erden hinterlässt, wird vererbt und findet einen neuen Besitzer. Dafür sorgt die Erbfolge. Ob die Erbfolge auf gesetzlichen oder gewillkürten Wegen eintritt, hat jeder Erblasser selbst in der Hand. Die Unterschiede sollten Sie als potentieller Erblasser jedenfalls kennen. Sind Sie Erbe, sollten Sie wissen, nach welchen Regeln Ihre Erbschaft verläuft. Die gesetzliche Erbfolge ist der Regelfall. Sie tritt ein, wenn der Erblasser keine letztwillige Verfügung von Todes wegen verfasst hat. Deshalb stirbt niemand ohne Erben. Jeder Mensch, …

Zum Artikel

Rechtsprechung Erbengemeinschaft 2015

Rechtsprechung Erbengemeinschaft

Rechtsprechung Erbengemeinschaft in 2015 Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite BGH: Übertragen die Erben sämtliche Erbteile an mehrere Erwerber, so führt dies nicht zur Auflösung der Erbengemeinschaft BGH: Ist eine Erbengemeinschaft Vermieter, so genügt es, wenn die dahinterstehenden Erben bestimmbar sind, sie müssen nicht einzeln im Mietvertrag aufgeführt werden. BGH: Die Gutglaubensvorschriften der §§ 2366, 2367 (Erbschein) setzen ein Verkehrsgeschäft voraus, gelten also nicht für Rechtsgeschäfte innerhalb der Erbengemeinschaft OLG Frankfurt a.M.: Ausscheiden aus der Erbengemeinschaft kann sowohl im Wege der Erbteilsübertragung wie auch der Abschichtung erfolgen. Auch wenn ein Grundstück Teil des Nachlasses …

Zum Artikel

Teilung und Aufteilung von Immobilie in der Erbengemeinschaft

Immobilie Erbengemeinschaft

Immobilien werden zunehmend Teil des Nachlasses. Erben ist das Eine. Immobilien zu verwalten oder zu Geld zu machen, ist das Andere. Wer eine Immobilie erbt, muss sich klar werden, wie er mit dem Neuerwerb umgehen möchte. Erben mehrere Personen zusammen, können unterschiedliche Interessen manche Perspektive ruinieren. Pauschale Lösungen gibt es nicht. Es kommt auf die Gegebenheiten im Einzelfall an. Der Erblasser kann in einer letztwilligen Verfügung bestimmen, welche Personen eine bestimmte Immobilie erben soll. Eine Aufteilung erübrigt sich dann. Erben mehrere Personen, können sie nur einvernehmlich über die Immobilie entscheiden. Jeder Miterbe kann jederzeit verlangen, …

Zum Artikel

Alleinerbe vs. Erbengemeinschaft: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Alleinerbe-Erbengemeinschaft

Wer stirbt, stirbt allein. Wer erbt, erbt oft mit anderen zusammen. Der Alleinerbe ist in einer eher komfortablen Situation, da er sich mit anderen Miterben nicht auseinandersetzen muss und alleine über den Nachlass entscheidet. Erben hingegen mehrere Hinterbliebene gemeinsam, bilden sie eine Erbengemeinschaft, in der keiner ohne den anderen über den Nachlass verfügen kann. Je nachdem, ob jemand als Alleinerbe oder in Erbengemeinschaft erbt, ergeben sich eine Reihe von Unterschieden, aber auch Gemeinsamkeiten. Alleinerbe wird derjenige, der als gesetzlicher Erbe keine gleichrangigen gesetzlichen Erben neben sich hat oder durch den Erblasser in einer letztwilligen Verfügung …

Zum Artikel

Die ersten Schritte in der Erbengemeinschaft: so handeln Sie als Miterbe richtig

hand 565588 1920 e1478728131196

Wer einen Angehörigen verliert, trauert. Doch das Leben geht weiter. Derjenige, der als Erbe in Betracht kommt, muss sich der Verantwortung stellen, die er als Rechtsnachfolger des verstorbenen Angehörigen übernimmt. Fehleinschätzungen haben oft vermeidbare Konsequenzen. Bereits die ersten Schritte bestimmen, ob die Übernahme des Nachlasses Vorteile oder Nachteile mit sich bringt. Aber auch derjenige, der nicht Angehöriger des Erblassers ist und nur testamentarisch zum Erben bestimmt wurde, sollte wissen, was auf ihn zukommt. Die Vorstellung, man habe als Erbe gleich Bargeld in der Hand, ist nicht immer realistisch. Stellen Sie fest, ob Sie tatsächlich Erbe …

Zum Artikel