Kategorien Erbengemeinschaft

So verkaufen Sie ihren Pflichtteil

Pflichtteil verkaufen

Hat Sie der Erblasser in einem Testament oder in einem Erbvertrag als gesetzlichen Erben von der Erbfolge ausgeschlossen und damit „enterbt“, haben Sie trotzdem Anspruch auf den Pflichtteil. Der Pflichtteil sichert Kindern, Eltern und Ehegatten des Erblassers eine Mindestbeteiligung am Nachlass. Ähnlich wie den Erbteil zu verkaufen, können Sie auch Ihren Pflichtteil durch Verkauf schneller zu Geld machen, als das bei einer ggf. langwierigen Durchsetzung ihrer Recht der Fall ist. Um die Vorteile eines eventuellen Verkaufs einzuschätzen, sollten Sie wissen, welche Aspekte mit dem Pflichtteil verbunden sind. Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite Wie …

Zum Artikel

Kann ich meinen Erbteil verschenken?

Erbteil verschenken

Sind Sie gesetzlicher oder testamentarisch bestimmter Erbe, können Sie Ihren Erbteil verkaufen, aber auch verschenken. Beim Verkauf erhalten Sie einen vereinbarten Kaufpreis, bei der Schenkung handeln Sie selbstlos und erhalten zumindest keine finanzielle Gegenleistung. Möchten Sie Ihren Erbteil verschenken, müssen Sie eine Reihe von Voraussetzungen beachten. Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite Was sind die Motive für eine Schenkung? Schenkung ist bereits zu Lebzeiten des Erblassers möglich Keine Schenkung bei Ausschlagung Als Erbe entscheiden Sie allein über Ihren Erbteil Ihre Schenkung begründet kein Vorkaufsrecht Trotz Schenkung besteht Ihre Haftung für Nachlassverbindlichkeiten fort Ihre Schenkung …

Zum Artikel

So vererbt Deutschland seine Immobilien: 7 Fakten, die Sie überraschen werden

So vererbt Deutschland seine Immobilien: 7 Fakten, die Sie überraschen werden

Das kuriose vorab: öffentliche Statistiken, wieviel Vermögen jedes Jahr vererbt oder verschenkt wird, gibt es schlicht nicht! Das Statistische Bundesamt erhebt zwar Zahlen, diese umfassen aber nur die steuerpflichtigen Erbschaften und Schenkungen. Bleibt eine Erbschaft oder Schenkung unter den üppigen Freibeträgen, muss diese auch nicht versteuert werden. So können an Kinder alle 10 Jahre steuerfrei 400.000 € schenkweise übertragen oder vererbt werden, für Enkelkinder sind es 200.000 €. Entsprechend sind viele Erbschaften unten den genannten Werten nicht steuerpflichtig und werden damit auch nicht verlässlich erfasst. Dennoch gibt es eine Vielzahl an Studien und Vergleichswerten, so …

Zum Artikel

Erbteil verkaufen: so läuft der Notartermin ab

Notartermin Erbteil verkaufen

Verkaufen Sie Ihren Erbteil, müssen Sie den Erbkaufvertrag zwingend notariell beurkunden (§ 2033 BGB). Sobald Sie sich mit dem Erwerber über alle Details des Kaufs geeinigt haben, können Sie einen Notartermin vereinbaren. Der Ablauf eines Notartermins hängt von einer guten Vorbereitung ab. Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite Verständigen Sie sich mit dem Erwerber, welchen Notar Sie mit der Beurkundung beauftragen. Sie können dazu jeden Notar wählen, auch wenn Sie nicht im Amtsbereich des Notars wohnen. Zur Vorbereitung des Notartermins empfiehlt sich, den Notar zumindest stichwortartig zu informieren, was zu welchen Konditionen protokolliert werden …

Zum Artikel

Die 8 Risiken beim Kauf von Erbteilen

Die 8 Risiken beim Kauf von Erbteilen

Erbengemeinschaften entstehen zwangsweise, wenn ein Erblasser mehrere Erben hinterlässt. Manch ein Miterbe empfindet die Zwangsgemeinschaft als Last und ist naturgemäß daran interessiert, den Nachlass möglichst schnell liquide zu machen. Dann stehen Miterben vor dem Problem, dass sie allein nicht über den Nachlass oder einzelne Nachlasswerte verfügen können. In der Erbengemeinschaft können nur alle Miterben gemeinschaftlich Verfügungen treffen. Jeder ist auf den anderen angewiesen. Oft blockiert ein einzelner Miterbe aus rein emotionalen oder sonst irrationalen Gründen jegliche Entscheidungsfindung. Ein Ausweg kann dann darin bestehen, dass ein Miterbe seinen Erbteil verkauft. Sind Sie am Kauf des Erbteils …

Zum Artikel

Die 8 Risiken beim Verkauf von Erbteilen

Risiken beim Verkauf von Erbteilen

Sind Sie Miterbe in einer Erbengemeinschaft, erweist sich Ihr Anspruch auf Auseinandersetzung des Nachlasses möglicherweise als eine schwierige Herausforderung. Sollte auch nur einer Ihrer Miterben die Auseinandersetzung blockieren, müssten Sie Ihr Recht in letzter Konsequenz einklagen. Ein Ausweg bietet der Verkauf Ihres Erbteils. Da Sie nicht gezwungen werden können, in der Erbengemeinschaft zu verbleiben, dürfen Sie Ihren Erbteil jederzeit verkaufen (§ 2033 BGB). Ungeachtet dessen sollten Sie aber auch gewisse Risiken einkalkulieren. Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite Risiko, dass unbekannte Vermögenswerte entdeckt werden Risiko, dass der Verkehrswert eines Vermögenswertes zu gering bewertet wird …

Zum Artikel

Erbteilung: Die 4 Optionen zum sicheren Verlassen der Erbengemeinschaft

Erbteilung

Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite Ziel der Erbengemeinschaft: die Erbteilung Erbteilung Option 1: Die Auseinandersetzungsvereinbarung Erbteilung Option 2: Die Teilungsversteigerung Erbteilung Option 3: Der Erbteilsverkauf Erbteilung Option 4: Die Erbabwicklung Ziel der Erbengemeinschaft: die Erbteilung Als Mitglied einer Erbengemeinschaft können Sie nicht frei schalten und walten, wie Sie wollen. Sie sind als Miterbe auf das Einvernehmen der anderen Miterben angewiesen, genau so, wie die anderen Miterben auf auch Ihr Einvernehmen angewiesen sind. Die Verwaltung des Nachlasses steht den Miterben nämlich nur gemeinschaftlich zu. Auch wenn Maßnahmen der ordnungsgemäßen Verwaltung mit Stimmenmehrheit getroffen werden …

Zum Artikel

Haushaltsauflösung: in der Erbengemeinschaft eine besondere Herausforderung

Haushaltsauflösung Erbengemeinschaft

Sie sind Erbe. Da es noch andere Erben gibt, bilden Sie zusammen mit anderen Erben eine Erbengemeinschaft. Oft besteht Ihre Aufgabe mithin darin, den Haushalt der verstorbenen Person aufzulösen. Was auf den ersten Blick vielleicht einfach erscheint, erweist sich in der Praxis oft als eine Angelegenheit mit vielerlei Schwierigkeiten. Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite Wer ist für die Haushaltsauflösung verantwortlich? Wer hilft mir bei der Haushaltsauflösung? Müssen wir den Haushalt auflösen? Wie löse ich den Haushalt in der Praxis auf? Schaffen Sie die Haushaltsauflösung in eigener Verantwortung? Schaffen Sie die Haushaltsauflösung körperlich und …

Zum Artikel

So funktioniert´s: die Teilungsversteigerung verhindern

Teilungsversteigerung verhindern

Viele Nachlässe beinhalten Immobilien. Erben Sie allein, entscheiden Sie nach eigener Einschätzung, wie Sie mit der Immobilie umgehen. Sind Sie jedoch Miterbe in einer Erbengemeinschaft, können Sie nur im gegenseitigen Einvernehmen mit allen Miterben das Schicksal der Immobilie bestimmen. Da Sie eine Immobilie normalerweise nicht aufteilen können, müssen Sie Wege finden, eine zum Nachlass gehörende Immobilie wirtschaftlich sinnvoll zu verwerten. Inhaltsverzeichnis: Darum geht es auf dieser Seite Wie entsteht das Problem in der Erbengemeinschaft? Teilungsversteigerung: Was ist das? Wie kann ich die Teilungsversteigerung verhindern? Auch die Teilungsversteigerung ist nicht die ultimative Lösung So verhindern Sie …

Zum Artikel

Erbe wird man automatisch – so können Sie die Erbschaft wieder verlassen

Erbschaft verlassen

Wer erbt, freut sich. Sollte man meinen. Doch nicht jede Erbschaft ist willkommen. Niemand ist gezwungen, Erbe bleiben zu müssen. Es kann vielfältige Gründe geben, eine Erbschaft nicht annehmen zu wollen. Immerhin wird der Erbe Rechtsnachfolger des Erblassers und übernimmt zwangsläufig, ob er will oder nicht, alle Rechte und Pflichten, die in der Person des Erblassers begründet waren. Nicht jeder Erbe möchte in diese Rolle hineinwachsen und überlegt, wie er die Erbschaft verlassen kann. Dafür gibt es vielfältige Wege. Letztlich kommt es aber immer auf die Umstände im Einzelfall an. Das Ziel bestimmt insofern den …

Zum Artikel