HEREDITAS Blog: Aktuelles zur Erbengemeinschaft

Erbteilung: Die 4 Optionen zum sicheren Verlassen der Erbengemeinschaft

veröffentlicht am 14. Aug 2019 in der Kategorie Erbengemeinschaft auflösen
 
Bitte beachten Sie meine Rechtlichen Hinweise für die Nutzung dieser Webseite inklusive Haftungsregelungen. Ich fasse lediglich Allgemeinwissen zusammen und biete keine Rechtsberatung. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
 

Ziel der Erbengemeinschaft: die Erbteilung

Als Mitglied einer Erbengemeinschaft können Sie nicht frei schalten und walten, wie Sie wollen. Sie sind als Miterbe auf das Einvernehmen der anderen Miterben angewiesen, genau so, wie die anderen Miterben auf auch Ihr Einvernehmen angewiesen sind. Die Verwaltung des Nachlasses steht den Miterben nämlich nur gemeinschaftlich zu. Auch wenn Maßnahmen der ordnungsgemäßen Verwaltung mit Stimmenmehrheit getroffen werden können, sind Sie in der Erbengemeinschaft schnell blockiert, wenn ein Miterbe andere Vorstellung von einer ordnungsgemäßen Verwaltung hat. Erst recht sind Sie blockiert, wenn Ihre Miterben die einvernehmliche Auseinandersetzung blockieren. Oft bestimmen rein emotionale Gründe das Denkmuster und verhindern, dass die Gegebenheiten rational, wirtschaftlich und zielführend beurteilt werden. Es gibt also gute Gründe, die Erbengemeinschaft möglichst schnell aufzulösen. Dies sieht auch der Gesetzgeber so. Es ist das explizite Ziel der Erbengemeinschaft, diese auseinander zu setzen, d.h. die Erbteilung anzustreben.

Beispiel: Sie erben mit Ihren beiden Geschwistern ein Mietshaus. Da keiner von Ihnen Erfahrungen mit der Mietverwaltung hat, möchten Sie die Immobilie sofort verkaufen. Ihr Bruder möchte die Immobilie hingegen behalten und betrachtet die Mieteinnahmen als Altersversorgung. Ihre Schwester wiederum möchte an den Wohnungen Wohnungseigentum begründen und jedem Geschwisterteil eine Wohnung als Wohnungseigentum zuweisen. Wie also wollen Sie in dieser Meinungsvielfalt eine Gemeinsamkeit finden?
Erbteilung: Die 4 Optionen zum sicheren Verlassen der Erbengemeinschaft

Erbteilung Option 1: Die Auseinandersetzungsvereinbarung

Im eher seltenen Idealfall teilen Sie in gegenseitiger Absprache den Nachlass unter sich auf. Jeder bekommt, was er wünscht. Jeder gönnt jedem alles und keiner hat das Gefühl, er komme zu kurz. Erhebt ein Miterbe Anspruch auf einen bestimmten Nachlassgegenstand, kann die Vereinbarung einer Ausgleichszahlung die Erbteilung beschleunigen. Geht es um unteilbare Nachlassgegenstände, insbesondere um eine Immobilie, wäre der einfachste Weg an sich, den Nachlasswert an Dritte zu verkaufen und den Kaufpreis untereinander aufzuteilen.

Sollte ich mich auf eine Auseinandersetzungsklage einlassen? Können sich die Miterben über die Auseinandersetzung und Teilung des Nachlasses nicht verständigen, bleibt oft nur der Rechtsweg. Jeder Miterbe kann im Wege einer Auseinandersetzungsklage die Teilung des Nachlasses gerichtlich klären lassen. Der mit der Klage vorzulegende Auseinandersetzungsplan birgt oft unkalkulierbare Fallstricke. Empfehlenswert ist dieser Weg eher nicht. Hohe Nachlasswerte provozieren hohe Streitwerte und damit hohe Gebühren für Gericht und die notwendigerweise beteiligten Anwälte. Im Ergebnis lässt sich oft nicht viel mehr erreichen, als was die Miterben mit ein bisschen gutem Willen auch im gegenseitigen Einvernehmen hätten erreichen können.

Prozesskostenrechner: Das kostet ein Rechtsstreit

Prozesskostenrechner

Mit dem Streitwert wird der Wert des Streitgegenstandes bemessen. Der Streitwert entspricht im Regelfall dem finanziellen Interesse des Klägers an der Klärung der Angelegenheit.
Möchten Sie Klage bei Gericht einreichen? Dies kann nach vorheriger außer­gerichtlicher Vertretung oder auch sofort erfolgen. Die Rechtsanwaltsgebühren setzen sich aus Vielfachen (sog. Sätze) des im Rechts­anwalts­ver­gütungs­gesetz (RVG) anhand des Streitwerts festgesetzten einfachen Gebührensatzes zusammen.
Beilegung einer rechtlichen Streitigkeit zunächst nur mit einem Anwalt und ohne ein gerichtliches Verfahren. Hierzu gehören beispielsweise Schreiben an die Gegenseite. Im Erfolgsfall spart man meist Zeit, vermeidet Gerichtsgebühren und das Risiko beim Unterliegen auch die gegnerischen Anwaltskosten tragen zu müssen. Einigt man sich nicht, kann man weiterhin den gerichtlichen Weg einschlagen. Ein Teil des außergerichtlichen Aufwands wird dann angerechnet.
Eine Vereinbarung zwischen beiden Parteien, die die Streitigkeit durch gegenseitiges Nachgeben beendet. Dies kann außergerichtlich oder gerichtlich erfolgen.
Hat der Anwalt mehrere Auftraggeber in derselben Angelegenheit, so erhöht sich seine Verfahrens- bzw. Geschäfts­gebühr je weitere Person.
Hat der Anwalt mehrere Auftraggeber in derselben Angelegenheit, so erhöht sich seine Verfahrens- bzw. Geschäfts­gebühr je weitere Person.

Die Berechnung ist teilweise vereinfacht, sie soll Ihnen als Orientierung dienen. Alle Angaben sind ohne Gewähr, bitte lassen Sie sich (anwaltlich) beraten. Die Datenschutzbestimmungen für meine Schnellrechner lesen Sie unter Datenschutz.

Sie sind Rechtsanwalt? Dieser Schnellrechner kann kostenlos und neutral auf Ihrer Webseite eingebunden werden. Mehr unter Kanzleimarketing.

Erbteilung Option 2: Die Teilungsversteigerung

Gehört zum Nachlass eine Immobilie, sollte die Immobilie bestenfalls freihändig verkauft werden. Der freie Verkauf führt am schnellsten zur bestmöglichen Liquidität. Lassen Sie sich auf eine Teilungsversteigerung ein, müssen Sie einkalkulieren, dass der Erlös erfahrungsgemäß weit unter dem eigentlichen Verkehrswert des Objekts liegt. Sie benötigen ein teures Sachverständigengutachten zur Feststellung des Verkehrswertes. Miterben können durch eigene Anträge das Verfahren erheblich verzögern. Teilungsversteigerungen sollten wahrhaft die Ultima Ratio sein.

Schnellrechner: Kosten Teilungsversteigerung ermitteln

Berechnen Sie mit nur zwei Eingaben einen Orientierungswert für die Kosten, die im Rahmen einer Teilungsversteigerung regelmäßig anfallen. Die Kosten richten sich primär nach dem Erlös aus der Versteigerung. Für die Kostenschätzung vor der Versteigerung ist daher auf den Verkehrswert des Grundstücks oder der Immobilie abzustellen. Die genaue Abrechnung erfolgt dann nach der Teilungsversteigerung.
 
Die Verfahrenskosten (Gerichtskosten, Kosten für die Veröffentlichung und die Gutachterkosten) werden von allen Miterben entsprechend ihrem jeweiligen Anteil an der Erbengemeinschaft getragen. Die Kosten muss der Antragsteller zunächst vorstrecken, bekommt sie dann aber aus dem Versteigerungserlös erstattet. Die Kosten für eine optionale anwaltliche Betreuung (Anwaltskosten) hingegen müssen Sie komplett selbst tragen.

Kosten Teilungsversteigerung


 
Mein Tipp: Wert Ihrer Immobilie ermitteln*
 
Sowohl die Verfahrenskosten (Gericht, Gutachten, ...) wie auch die Kosten für einen (optionalen) Rechtsanwalt bestimmen sich nach dem Verkehrswert des Grundstücks oder der Immobilie. Diese können zunächst nur geschätzt werden, am Ende wird mit dem tatsächlichen Versteigerungserlös abgerechnet.
50
Die Kosten für Ihre Rechtsberatung richten sich nur nach Ihrem Anteil am Grundstück bzw. der Immobilie. Auch die Verfahrenskosten werden letztendlich nach der Höhe der Erbanteile verteilt. Die Größe ihres Anteils am Nachlass bestimmt sich nach der Erbquote. Je nach testamentarischer Bestimmung oder Rangfolge in der gesetzlichen Erbfolge ergibt sich diese automatisch. In der Praxis werfen Sie einen Blick in den Erbschein, dort ist die Erbquote als Bruchteil genannt, z.B. 7/12. Tragen Sie hier den %-Wert ein.
 
Über meinen Erbrechner können Sie ihren gesetzlichen Erbteil einfach berechnen.

Die Berechnung ist teilweise vereinfacht, sie soll Ihnen als Orientierung dienen. Alle Angaben sind ohne Gewähr, bitte lassen Sie sich (anwaltlich) beraten. Die Datenschutzbestimmungen für meine Schnellrechner lesen Sie unter Datenschutz.