Erbengemeinschaft

Erbstreit in der Erbengemeinschaft

ErbstreitMein Name ist Dr. Stephan Seitz, ich bin Jurist und war vor wenigen Jahren selbst Teil einer Erbengemeinschaft. Dabei wurde mir klar: die Miterben wollen keinen Streit, sondern eine Lösung. Alles was Sie dafür wissen müssen, schreibe ich hier auf.
 
Bitte beachten Sie meine Rechtlichen Hinweise für die Nutzung dieser Webseite inklusive Haftungsregelungen. Ich fasse lediglich Allgemeinwissen zusammen und biete keine Rechtsberatung. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Erbstreit

 
 
 
 
Erbstreit
Sie wollen die Erbengemeinschaft sofort verlassen? Dann verkaufen Sie Ihren Erbteil!
  • Ihren Erbanteil können Sie jederzeit und völlig unangekündigt verkaufen; Sie müssen keine Erlaubnis der Miterben einholen
  • Sie verlassen mit dem Verkauf unmittelbar die Erbengemeinschaft und bekommen den Verkaufserlös direkt auf Ihr Konto
  • Schnelle Hilfe: Wenige Unterlagen genügen und Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden eine Rückmeldung - unter Umständen sogar mit direktem Verkaufsangebot für Ihren Erbteil
  • Kostenfrei und 100% unverbindlich


 
Ja, ich will mehr erfahren!*

Wie kommt es zum Erbstreit?

Die Erbengemeinschaft ist prädestiniert für Streitigkeiten, naheliegenderweise vom Juristen auch als Erbstreit bezeichnet. Hierunter fallen sämtliche außergerichtlichen und gerichtlichen Streitigkeiten rund um die Erbschaft.

Nicht umsonst sagt man: „Der Charakter eines Menschen zeigt sich beim Erben“. Hier treffen vielfältige Interessen aufeinander. Es gibt Erben, die wollen primär den Willen und das Erreichte des Erblassers fortsetzen. Andere wiederum möchten sich schlicht nicht mit der Erbschaft beschäftigen müssen, für Sie ist der Erbfall mehr Last als Gewinn. Dritte hingegen sind vor allem am wirtschaftlichen Wert des Nachlasses interessiert und wollen diesen so schnell wie möglich verkaufen.

Das Zusammentreffen dieser Interessen kann man häufig nicht beeinflussen, vielmehr muss man verstehen damit geschickt umzugehen.

Erbstreit

Hauptkonflikt Immobilien: häufig der Grund für Erbstreit

Hauptkonflikt ist häufig Immobilienvermögen. Allein schon wegen des hohen Wertes konzentriert sich die Erbengemeinschaft meist auf die im Nachlass enthaltenen Grundstücke, Altbauten und sonstigen Immobilien. Problem hierbei ist die anstehende Auseinandersetzung, vor allem wenn das Immobilienvermögen den Hauptgegenstand des Nachlasses darstellt. In diesem Fall kann man nicht einfach die – vereinfacht gesprochen – drei Wohnungen unter den drei Miterben aufteilen. Vielmehr wird häufig kein einzelner Miterbe bereit oder in der Lage sein, die im Nachlass enthaltene Immobilie den übrigen Miterben auszulösen. Kommt es zu keiner Einigung zwischen den Miterben, so gibt es nur eine Lösung: die Durchführung der Teilungsversteigerung, eine Form der Zwangsversteigerung.

Einen Überblick über die Möglichkeiten zur Auseinandersetzung von Immobilien finden Sie in meinem Blogbeitrag Immobilie in der Erbengemeinschaft? So wird sie geteilt!

Erbstreit vermeiden durch Testament

Der Idealfall ist natürlich, dass garkein Erbstreit eintreten kann. Dies liegt meist noch in der Hand des Erblassers. Macht er sich intensiv Gedanken über die Verteilung seines Nachlasses, so kann er schon die Entstehung der Erbengemeinschaft verhindern oder zumindest trotz Einsetzung mehrerer Erben klare Teilungsanordnungen treffen. Hat der Nachlass eine erhebliche Größe und sind vor allem auch Dritte davon betroffen, beispielsweise die Arbeitnehmer einer vererbten Gesellschaft, so sollte der Erblasser auch die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers in Betracht ziehen. Dieses Mittel kann Erbstreitigkeiten häufig effektiv vermeiden.

Erbstreit

 
 
 
 
Erbstreit
Sie wollen die Erbengemeinschaft sofort verlassen? Dann verkaufen Sie Ihren Erbteil!
  • Ihren Erbanteil können Sie jederzeit und völlig unangekündigt verkaufen; Sie müssen keine Erlaubnis der Miterben einholen
  • Sie verlassen mit dem Verkauf unmittelbar die Erbengemeinschaft und bekommen den Verkaufserlös direkt auf Ihr Konto
  • Schnelle Hilfe: Wenige Unterlagen genügen und Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden eine Rückmeldung - unter Umständen sogar mit direktem Verkaufsangebot für Ihren Erbteil
  • Kostenfrei und 100% unverbindlich


 
Ja, ich will mehr erfahren!*

Einvernehmliche Erbauseinandersetzung

Hat der Erblasser kein Testament hinterlassen oder regelt dieses den Nachlass unvollständig, so haben die Miterben stets die Möglichkeit durch eine einvernehmliche Vereinbarung, den sog. Erbauseinandersetzungsvertrag, die Erbengemeinschaft auseinander zu setzen. Dies setzt allerdings voraus, dass alle Miterben bereit sind miteinander zu sprechen und an einer Lösung und Auflösung der Erbengemeinschaft mitwirken wollen.

Dazu ist kein Miterbe verpflichtet. Zwar bestimmt das BGB, dass die Erbengemeinschaft auf Auflösung gerichtet ist. Aber die tatsächlichen Durchsetzungsmöglichkeiten, insbesondere die gerichtlichen, sind für die Praxis sehr eingeschränkt. Die Erbauseinandersetzungsklage beispielsweise ist mit einem juristisch so hohen Risiko verbunden, dass es sich nur sehr selten anbietet, diese auch geltend zu machen.

Kurz gesagt: wenn ein Miterbe nicht will, dann kann man ihn faktisch kaum zwingen. Die Erbauseinandersetzung wird sich dann zeitlich sehr in die Länge ziehen. Man kann versuchen, das Gericht als Vermittler einzuschalten – was das Gesetz auch explizit vorsieht – oder einen Mediator einzuschalten. Häufig aber sind beide Wege nicht von allen Miterben akzeptiert.

Prozesskostenrechner: Das kostet ein Rechtsstreit

Prozesskostenrechner

Mit dem Streitwert wird der Wert des Streitgegenstandes bemessen. Der Streitwert entspricht im Regelfall dem finanziellen Interesse des Klägers an der Klärung der Angelegenheit.
Möchten Sie Klage bei Gericht einreichen? Dies kann nach vorheriger außer­gerichtlicher Vertretung oder auch sofort erfolgen. Die Rechtsanwaltsgebühren setzen sich aus Vielfachen (sog. Sätze) des im Rechts­anwalts­ver­gütungs­gesetz (RVG) anhand des Streitwerts festgesetzten einfachen Gebührensatzes zusammen.
Beilegung einer rechtlichen Streitigkeit zunächst nur mit einem Anwalt und ohne ein gerichtliches Verfahren. Hierzu gehören beispielsweise Schreiben an die Gegenseite. Im Erfolgsfall spart man meist Zeit, vermeidet Gerichtsgebühren und das Risiko beim Unterliegen auch die gegnerischen Anwaltskosten tragen zu müssen. Einigt man sich nicht, kann man weiterhin den gerichtlichen Weg einschlagen. Ein Teil des außergerichtlichen Aufwands wird dann angerechnet.
Eine Vereinbarung zwischen beiden Parteien, die die Streitigkeit durch gegenseitiges Nachgeben beendet. Dies kann außergerichtlich oder gerichtlich erfolgen.
Hat der Anwalt mehrere Auftraggeber in derselben Angelegenheit, so erhöht sich seine Verfahrens- bzw. Geschäfts­gebühr je weitere Person.
Hat der Anwalt mehrere Auftraggeber in derselben Angelegenheit, so erhöht sich seine Verfahrens- bzw. Geschäfts­gebühr je weitere Person.

Die Berechnung ist teilweise vereinfacht, sie soll Ihnen als Orientierung dienen. Alle Angaben sind ohne Gewähr, bitte lassen Sie sich (anwaltlich) beraten. Die Datenschutzbestimmungen für meine Schnellrechner lesen Sie unter Datenschutz.

Sie sind Rechtsanwalt? Dieser Schnellrechner kann kostenlos und neutral auf Ihrer Webseite eingebunden werden. Mehr unter Kanzleimarketing.

Verkauf des Erbteils: Erbstreit aus dem Weg gehen

Möchte man als einzelner Miterbe unbedingt aus der Erbengemeinschaft ausscheiden, so hat man zusätzlich noch die Möglichkeit, seinen Erbteil zu verkaufen. Damit kann man zwar direkt den Erbstreit nicht beseitigen, aber man kann zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen muss man sich selbst nicht mehr um die Angelegenheiten der Erbengemeinschaft kümmern, muss die Verwaltungskosten nicht mehr finanzieren und vor allem auch keine Zeit mehr investieren. Auf der anderen Seite hat man die Möglichkeit, durch den Verkauf fachkundige Personen in die Erbengemeinschaft „einzuschleusen“, die die Auseinandersetzung vorantreiben können. Andererseits bringt man eine neue Sachlichkeit in die Diskussion. Solange Verwandte sich um das Erbe streiten, schwingt auch viel persönliche Empathie mit im Raum. Kommen hingegen Außenstehende hinzu, so versachlicht sich die Diskussion.

Die Möglichkeiten zum Verkauf des Erbteils hängen natürlich auch davon ab, was im Nachlass steckt. Aber gerade wenn Immobilienvermögen, Grundstücke oder Altbauten in deutschen Großstädten wie München Teil des Nachlasses sind, besteht eine gute Chance im Wege des Verkaufs des Erbteils aus der Erbengemeinschaft und damit aus dem Erbstreit ausscheiden zu können.

Der Newsletter zur Erbengemeinschaft
  • Nichts mehr verpassen: meine exklusiven Insider-Tipps, neueste Entwicklungen und aktuelle Gerichtsurteile
  • Gratis-eBook „Die Erbengemeinschaft – In 9 Schritten zur Auseinandersetzung“: mein Leitfaden, wie Sie Ihren Weg aus der Erbengemeinschaft finden - exklusive und kostenfreie Zugabe für Newsletter-Abonnenten
  • Checkliste Todesfall: Die wichtigsten Aufgaben für Angehörige in den ersten Tagen und Wochen nach dem Todesfall - ebenfalls kostenlos und nur für Newsletter-Abonnenten

 
Durch Klick auf „Jetzt anmelden“ stimmen Sie dem Erhalt einer einmaligen, unverbindlichen E-Mail zu. In dieser erläutere ich Ihnen konkret wie ich Sie künftig kontaktiere.