Erbengemeinschaft
Sie befinden sich hier: Ratgeber Erbengemeinschaft » Erbengemeinschaft » Erbrechner

Erbrechner: den gesetzlichen Erbteil berechnen

Ist eine ihnen verwandtschaftlich nahestehende Person verstorben, so kann es sein, dass Sie Miterbe geworden sind. Nach der gesetzlichen Erbfolge wird primär an den Ehegatten und die eigenen Abkömmlinge, sog. Erben erster Ordnung vererbt. Gibt es keine Erben erster Ordnung, so kommen die Erben der zweiten und dritten Ordnung zum Zug. Berechnen Sie einfach und mit wenigen Eingaben ihren gesetzlichen Erbteil am Nachlass.

Die Regelungen zur gesetzlichen Erbfolge kommen immer dann zur Geltung, wenn…

  • es weder ein Testament noch einen Erbvertrag gibt (Hinweis: wurden Sie im Testament oder Erbvertrag enterbt, so spielt die Höhe des gesetzlichen Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils eine wichtige Rolle)
  • das Testament unwirksam ist oder erfolgreich angefochten wurde oder
  • die testamentarische Erbeinsetzung ausgeschlagen wurde.

Erbrechner: gesetzlichen Erbteil berechnen

Erbrechner - Erbteil - gesetzliche Erbfolge

Wichtiger Ausfüllhinweis: bitte tragen Sie stets die Situation ein, wie sie sich zum Todeszeitpunkt des Erblassers dargestellt hat. Spätere Änderungen haben keinen Einfluss auf diesen Erbfall und müssen gesondert bewertet werden.
Es ist unerheblich ob Kinder/Enkel usw. ehelich, nicht-ehelich oder adoptiert sind. Sie stehen erbrechtlich alle gleich.
Der klassischen Ehe gleichgestellt ist die eingetragene Lebenspartnerschaft, bitte wählen Sie analog.
Der Erbrechner berücksichtigt bei der Zugewinngemeinschaft nur die sog. erbrechtliche Lösung, bei der der Zugewinn pauschal durch einen 25%igen Aufschlag auf den Erbteil des Ehegatten ausgeglichen wird. Sind Sie an der sog. güterrechtlichen Lösung interessiert, bei der der Zugewinn tatsächlich ermittelt und ausgeglichen wird, so können Sie dies nicht über den Erbrechner tun.
Der klassischen Ehe gleichgestellt ist die eingetragene Lebenspartnerschaft, bitte wählen Sie analog.
Ist ein Kind des Erblassers verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Enkel oder Großenkel des Erblassers aus dieser Linie (also von diesem Kind des Erblassers abstammend) lebt. Bitte summieren Sie die Enkel und Großenkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist ein Kind des Erblassers bereits verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Enkel oder Großenkel des Erblassers aus dieser Linie (also von diesem Kind des Erblassers abstammend) lebt. Bitte summieren Sie die Enkel und Großenkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist ein Kind des Erblassers bereits verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Enkel oder Großenkel des Erblassers aus dieser Linie (also von diesem Kind des Erblassers abstammend) lebt. Bitte summieren Sie die Enkel und Großenkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird. Bitte lassen Sie ihre Mutter/Vater, der Abkömmling des Erblassers ist, außen vor.
Ist ein Kind Ihrer Mutter/Ihres Vaters bereits verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Abkömmling aus dieser Linie lebt. Bitte summieren Sie diese Abkömmlinge NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist eines ihrer Geschwister bereits verstorben, so zählen Sie bitte diesen Bruder/Schwester trotzdem, WENN noch mindestens 1 Kind oder Enkel des Geschwisters lebt. Bitte summieren Sie die Kinder und Enkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist eines der Geschwister bereits verstorben, so zählen Sie bitte diesen Bruder/Schwester trotzdem, WENN noch mindestens 1 Kind oder Enkel des Geschwisters lebt. Bitte summieren Sie die Kinder und Enkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist eines der Geschwister bereits verstorben, so zählen Sie bitte diesen Bruder/Schwester trotzdem, WENN noch mindestens 1 Kind oder Enkel des Geschwisters lebt. Bitte summieren Sie die Kinder und Enkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
 
Die Berechnung ist teilweise vereinfacht, sie soll Ihnen als Orientierung dienen und stellt insbesondere keine Rechtsberatung dar. Lassen Sie sich in jedem Fall anwaltlich beraten. Es gelten meine Haftungsbestimmungen. Die Datenschutzbestimmungen für meine Schnellrechner lesen Sie unter Datenschutz.

Wichtige Hinweise zur Ermittlung des gesetzlichen Erbanteils über den Erbrechner

  • Als gesetzliche Erben kommen der Ehegatte sowie Verwandte des Erblassers in Betracht. Gibt es keine gesetzlichen Erben, so erbt der Fiskus. Wählen Sie daher in welcher Beziehung Sie zum Erblasser gestanden haben.
  • Die eingetragene Lebenspartnerschaft, also die Partnerschaft zwischen zwei Personen gleichen Geschlechts, steht der Ehe erbrechtlich gleich. Gleiches gilt für nicht-eheliche Kinder sowie adoptierte Kinder. Auch hier gibt es erbrechtlich keinen Unterschied zu anderen Abkömmlingen. Auf der anderen Seite aber führt gerade die nicht eingetragene Lebenspartnerschaft nicht zu einem Erbrecht. Gleiches gilt für die nichteheliche Lebensgemeinschaft, also dem Zusammenleben – durchaus auch Jahrzehnte lang – von Mann und Frau.
  • Die erbrechtliche Lage ändert sich nach dem Tod nicht mehr, sie steht im Todeszeitpunkt fest. Kommt es nachfolgend zu Änderungen der Erben, beispielsweise weil ein Erbe zwischenzeitlich gestorben ist, so hat dies keine Auswirkung mehr auf den ursprünglichen Erbfall. Vielmehr stellt dies einen eigenen Erbfall dar, der getrennt zu bewerten ist. In diesem Erbfall werden dann die Erbteile des ursprünglichen Erbfalls weitervererbt. Tragen Sie also in obigem Schnellrechner die Situation ein, wie sie zum Todeszeitpunkt bestanden hat.
  • Das deutsche Erbrecht vererbt nach Ordnungen. Hiernach werden stets der Erbe und dessen Abkömmlinge betrachtet. Nur wenn es keine Abkömmlinge gibt, wird eine Ordnung höher gegangen und dort ebenfalls wieder entlang aller Abkömmlinge vererbt. Daher schließ ein Neffe des Erblassers beispielsweise das Erbrecht der Großeltern (dritte Ordnung) aus – denn er ist Abkömmling von Eltern des Erblassers, die zur zweiten Ordnung gehören.
  • Dem Gedanken der Vererbung nach Ordnungen entspricht es, dass die Ordnungen innerhalb weiter vererben. Sind Sie also Kind des Erblassers und erben neben Ihnen noch ein Bruder, so wird dieser Bruder von seinen Abkömmlingen erbrechtlich ersetzt, wenn er bereits gestorben ist. Hat er seinerseits zwei Kinder, so nehmen diese beiden Kinder den einen Platz des Bruders ein. Für die Ermittlung der Erbquoten heißt dies, dass neben Ihnen nicht zwei Miterben stehen (eben die beiden Kinder des Bruders), sondern sich diese beiden Kinder den einen Erbteil des Bruders aufteilen müssen. Für Sie hat es daher erbrechtliche weder positive noch negative Folgen, wenn ihr Bruder verstorben ist und eins oder zwei oder fünf Kinder hat. Einzig wenn er keine Abkömmlinge hat, ändern sich ihr Erbteil.
Erbrechner
2 Bewertungen
Ratgeber für Erben: Recht bekommen bei der Abwicklung des Erbes, in der Erbengemeinschaft und beim Pflichtteil (dtv Beck Rechtsberater)
  • Claus-Henrik Horn
  • Herausgeber: dtv Verlagsgesellschaft
  • Auflage Nr. 3 (07.04.2017)
  • Taschenbuch: 288 Seiten
Erbengemeinschaft: Meine Rechte als Miterbe
  • Günther Dingeldein, Martin Wahlers
  • Herausgeber: Verbraucher-Zentrale NRW
  • Auflage Nr. 1 (01.10.2013)
  • Taschenbuch: 176 Seiten
Erbrechner
2 Bewertungen
Die Erbengemeinschaft
  • Sebastian Ruhwinkel
  • Herausgeber: Erich Schmidt Verlag GmbH & Co
  • Taschenbuch: 439 Seiten

Der Erbrechner berücksichtigt nicht alle erbrechtlichen Konstellationen

An einigen Stellen nehme ich Vereinfachungen vor. Hierzu gehören unter anderem (aber nicht abschließend):

  • Für Ehegatten, die im Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet sind, wird die sog. erbrechtliche Lösung berechnet. Hierbei wird der Zugewinn dadurch ausgeglichen, dass dem gesetzlichen Erbteil pauschal 25% zugeschlagen werden. Neben dieser Lösung gibt es auch noch die sog. güterrechtliche Lösung. Hierbei wird der tatsächliche Zugewinn ermittelt und ausgeglichen. Naturgemäß führen beide Varianten zu unterschiedlichen Beteiligungen am Nachlass. Die güterrechtlichen Lösung kommt nur zur Anwendung, wenn Sie sich innerhalb einer Frist dafür entscheiden. Der Erbrechner bildet daher den Regelfall, die erbrechtliche Lösung, ab.
  • Bei Adoptivkindern kann es zu Sondersituationen kommen, wenn das Adoptivkind nicht mehr minderjährig war. Hier kommt es nicht zum vollen Erbrecht. Gleiches gilt für Ehegatten, die sich zum Todeszeitpunkt im Scheidungsprozess befinden. Je nach Einzelfall gibt es weitere Fälle, lassen Sie sich also stets anwaltlich beraten.

 
Bitte beachten Sie meine Haftungsregelungen und Bestimmungen zur Rechtsberatung für Inhalte auf dieser Internetseite! Ich fasse lediglich Allgemeinwissen zusammen und biete keine Rechtsberatung.
 
* Affiliate-Link: Klicken Sie auf einen meiner Empfehlungslinks und kaufen im Anschluss ein Produkt, dann erhalte ich dafür eine kleine Provision. Diese hilft mir, meine Webseite zu betreiben. Wichtig: ihr Kauf wird dadurch um keinen Cent teurer. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Erbrechner

4.9 (97.5%) bei 8 Bewertungen

Erbrechner

Sie haben Streit mit Ihren Miterben oder wollen die Erbengemeinschaft auflösen?
  • Ich biete Ihnen eine kostenfreie Ersteinschätzung Ihres Falles von einem spezialisierten Rechtsanwalt für Erbrecht
  • Sie erhalten umfassendes Feedback zu Ihren Chancen und Risiken sowie den zu erwartenden Kosten – in der Regel ein Festpreis
  • Schnelle Hilfe: Ihre Antwort erhalten Sie meist innerhalb von 2 Stunden (Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr)
  • Kostenfrei und 100% unverbindlich

Kostenfreie Ersteinschätzung erhalten

  • Aktuelle Rechtsprechung zur Erbengemeinschaft
    Rechtsprechung und Urteile zur Erbengemeinschaft Das Erbrecht im Allgemeinen und die Erbengemeinschaft im Besonderen sind laufend von der aktuellen Entwicklung der Rechtsprechung betroffen: Pflichten der Miterben, Rechte im Rahmen der Verwaltung des gemeinsamen Nachlasses, Möglichkeiten zur Auseinandersetzung und zum Erbteilsverkauf... Zu all diesen Themen lesen Sie hier regelmäßig ein Update [... mehr lesen]
  • Erbengemeinschaft auflösen
    Die Die Erbengemeinschaft stellt eine Zwangsgemeinschaft dar, die explizit auf Auflösung gerichtet ist. Hierfür gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten: 1) Die Miterben schließen eine Auseinandersetzungsvereinbarung in der die Verteilung des Nachlasses geregelt wird; 2) Alle Erbanteile werden auf einen der Miterben oder einen Dritten vereinigt, in der Regel durch einen Verkauf der [... mehr lesen]
  • Infografiken zur Erbengemeinschaft
    Rechtliche Aspekte sind kompliziert, Erbrecht ganz besonders. Über meine Infografiken haben Sie die Möglichkeit sich dem Thema Erbrecht und Erbengemeinschaft einfach zu nähern. Was ist eine Erbengemeinschaft? Wie komme ich da rein, wie komme ich da raus? Was kann ich mit meinem Erbteil machen? All diese Fragen beantworte ich [... mehr lesen]
  • Praxistips für Erben
    Mit dem Tod des Erblassers kommt auf den Alleinerben oder die Erbengemeinschaft eine ganz neue Aufgabe zu. Neben den ersten Schritten, wie beispielsweise der Organisation der Bestattung und der Benachrichtigung diverser Ämter, Firmen und Personen, kommen schnell Fragen rund um die Sicherung und Verwaltung des Nachlasses auf. Welche Handlungen muss der Erbe vornehmen? Welche darf er überhaupt [... mehr lesen]
  • Eulenstein
    veröffentlicht am 4. Dezember 2018 im Beitrag Was steckt im Nachlass? So ermitteln Sie den Inhalt der Erbschaft!
    Wenn es erst eine Erbgemeinschaft gab Ein mit Erbe alles ansichgerießen hatte u Das Erbe Ausgeschlagen hat u zum Schluss Anwalt forderte Eine Nachlass Erklärung ohne Werte von Richterin zu gelassen u dieses an Eide Statt Versichert ??? So was finde Ich Bekloppt nicht mehr Zurechnungsfähig zu gleich ! [... mehr lesen]
  • Dr. Stephan Seitz
    veröffentlicht am 14. November 2018 im Beitrag Erbfall und Erbengemeinschaft mit Auslandsbezug
    Lieber Herr Weil, diese Möglichkeit ist mir nicht bekannt. [... mehr lesen]
  • Gunter Weil
    veröffentlicht am 13. November 2018 im Beitrag Erbfall und Erbengemeinschaft mit Auslandsbezug
    Hallo,wenn nur noch ein Elternteil alleine und ohne Verwandte in Deutschland lebt und man selbst lebt im Ausland, kann man da nicht beim zuständigen Erbschaftsgericht, rein voraorglich, seine Kontaktmöglichkeiten im Ausland hinterlegen? [... mehr lesen]
  • Helga
    veröffentlicht am 8. Oktober 2018 im Beitrag Erbschaft verlassen
    Danke für praktische Tipps. Erbverzicht aus der Erbengemeinschaft auszuscheiden war eben mein Weg, den ich ausgewählt habe. Durch mehrere Auseinandersetzungen wurde die ganze Familie zerfallen. Dies sollte nicht vorkommen. Eine fachliche Beratung im Erbrecht leistet immer eine große Hilfe. Danke für hochqualifizierte Ratschl [... mehr lesen]
  • Dr. Stephan Seitz
    veröffentlicht am 2. Oktober 2018 im Beitrag Erbengemeinschaft & Haus: 13 absolute Praxistipps für Miterben
    Liebe Frau König, vielen Dank für Ihre Beitrag. Als Erbe sind Sie mit den anderen Miterben in einer Erbengemeinschaft rechtlich verbunden. Solange Sie diese nicht auseinandergesetzt haben, gehört allen Miterben alles gemeinsam. Damit entstehen u.a. auch die von Ihnen geschilderten Probleme. Daher ist die Erbengemeinschaft auc [... mehr lesen]
  • König
    veröffentlicht am 2. Oktober 2018 im Beitrag Erbengemeinschaft & Haus: 13 absolute Praxistipps für Miterben
    Wenn sich die Miterben (3 von 7 bereits verstorben) über 40 Jahre nicht um ihr Erbe (kein Testament vorhanden) (Haus ohne Außenputz und ohne Heizung) kümmerten und nichts zum Erhalt beigetragen haben, dürften sie eigentlich auch keinen Anspruch mehr haben. Wir 3 Kinder der einen Miterbin, welche von Anfang an im Haus wohnt, [... mehr lesen]
  • Helga
    veröffentlicht am 28. September 2018 im Beitrag Erbfall und Erbengemeinschaft mit Auslandsbezug
    Danke für den Beitrag. Meine Schwester ist schon seit langem Staatsabgeordnete von den USA, muss aber nun mit mir unsere Erbe teilen. Die ist ein Geschenk vom Opa, der hier in Deutschland gelebt und uns beide vom Herzen geliebt hat. Dies hat aber Susi zur Mehrfachbesteuerung geführt. Aber Doppelbesteuerungsabkommen fallen nic [... mehr lesen]

 
Bitte beachten Sie meine Haftungsregelungen und Bestimmungen zur Rechtsberatung für Inhalte auf dieser Internetseite! Ich fasse lediglich Allgemeinwissen zusammen und biete keine Rechtsberatung.
 
* Affiliate-Link: Klicken Sie auf einen meiner Empfehlungslinks und kaufen im Anschluss ein Produkt, dann erhalte ich dafür eine kleine Provision. Diese hilft mir, meine Webseite zu betreiben. Wichtig: ihr Kauf wird dadurch um keinen Cent teurer. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Erbrechner

4.9 (97.5%) bei 8 Bewertungen