HEREDITAS Blog: Aktuelles zur Erbengemeinschaft

Gesetzliche und gewillkürte Erbfolge: wann tritt was ein?

  • Die gesetzliche Erbfolge ist der Regelfall. Sie tritt ein, wenn der Erblasser keine letztwillige Verfügung von Todes wegen verfasst hat. Deshalb stirbt niemand ohne Erben.
  • Jeder Mensch, der testtierfähig und damit im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist, kann eine letztwillige Verfügung verfassen und damit die gesetzliche Erbfolge nach seinen Vorstellungen abändern.
  • Eine letztwillige Verfügung bietet eine Reihe von Optionen, mit denen der Erblasser Anordnungen im Hinblick auf seinen Nachlass treffen kann (z.B. Vermächtnis, Teilungsanordnung, Testamentsvollstreckung).

Vielleicht ist es ein Ausgleich dafür, dass man nichts ins Jenseits mitnehmen kann.  Alles, was ein Mensch auf Erden hinterlässt, wird vererbt und findet einen neuen Besitzer. Dafür sorgt die Erbfolge. Ob die Erbfolge auf gesetzlichen oder gewillkürten Wegen eintritt, hat jeder Erblasser selbst in der Hand. Die Unterschiede sollten Sie als potentieller Erblasser jedenfalls kennen. Sind Sie Erbe, sollten Sie wissen, nach welchen Regeln Ihre Erbschaft verläuft.

Als Erblasser haben Sie es in der Hand: Gesetzliche oder gewillkürte Erbfolge

Wenn von der gesetzlichen und der gewillkürten Erbfolge die Rede ist, sind Unterschiede und Gemeinsamkeiten an sich schnell erklärt. Die Aspekte, auf die es ankommt, bestehen eher in den Konsequenzen, die sich daraus ergeben, ob Sie die Regelung Ihres Nachlasses dem Gesetz überlassen oder ob Sie selbst die Initiative ergreifen und Ihren Nachlass s eigenständig regeln. Die Gemeinsamkeit besteht darin, dass der Nachlass auf jeden Fall einen neuen Besitzer findet und nicht etwa herrenlos wird oder gar gleich der Fürsorge anheimfällt.

Option 1: Sie tun nichts und überlassen Ihre Nachfolge dem Gesetz

Jeder verlässt irgendwann diese Welt. Sie brauchen dazu kein Testament zu errichten oder mit irgendwem einen Erbvertrag zu vereinbaren. Verstirbt der Mensch, tritt automatisch die gesetzliche Erbfolge ein. Sie steht im Gesetz. Nach § 1922 BGB geht mit dem Tod einer Person deren Vermögen auf eine oder mehrere andere Personen über. Dazu bestimmen §§ 1924 ff BGB, in welcher Reihenfolge die als Erben in Betracht kommenden Personen Erbe werden und bestimmt vier „Ordnungen“ von Erben.

Erben 1. Ordnung sind die Abkömmlinge des Erblassers. Sie sind zugleich gesetzliche Erben, weil sie nach Maßgabe des Gesetzes als Erbe zu Zuge kommen. Die Erben 2., 3. und 4. Ordnung sind die weiteren Verwandten des Erblassers. Tun Sie also nichts, stellt das Gesetz sicher, dass Ihr Nachlass auf die gesetzlichen Erben übergeht. Der oder die jeweils zum Zuge kommenden Erben werden die Rechtsnachfolger des Erblassers. Dies bedeutet, dass sie die bestehenden Rechte und Pflichten der verstorbenen Person in vollem Umfang ohne Abstriche übernehmen.

Beispiel: Hans hinterlässt drei Kinder. Kind 3 ist verstorben und hat selbst zwei Kinder in die Welt gesetzt und dem Erblasser Hans damit zwei Enkel hinterlassen.  Nach der gesetzlichen Erbfolge erben Kind 1, Kind 2 und die Kinder (Enkel) von Kind 3 jeweils ein Drittel des Nachlasses von Hans. Die beiden Enkel erben stellvertretend für ihren verstorbenen Elternteil (Kind 3 des Erblassers). Sie teilen sich ihr Drittel und erhalten jeweils ein Sechstel.

Option 2: Sie tun etwas und regeln Ihre Nachfolge selbst

Die gesetzliche Erbfolge entspricht nicht immer den Vorstellungen und Wünschen des Erblassers. Als potentieller Erblasser können Sie diese gesetzliche Erbfolge jederzeit abändern und in einer letztwilligen Verfügung von Todes wegen (Ihr sogenannter „letzter Wille“) im Detail bestimmen,  welche Person oder welche Personen Sie beerben und Ihren Nachlass oder Teile Ihres Nachlasses übernehmen sollen. Das Gesetz nennt diese Option „Testierfreiheit“. Die Testierfreiheit ist ein wesentliches Charakteristikum des Erbrechts.

Als Verfügungen von Todes wegen stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Testament (Sie bestimmen allein, wer Erbe wird)
  • Erbvertrag (Sie treffen mit einer dritten Person Vereinbarungen über Ihren Nachlass)
  • Gemeinschaftliches Testament (kann nur unter Ehegatten errichtet werden, sog. Berliner Testament)

 

Gesetzliche und gewillkürte Erbfolge

 

Konsequenzen Ihres Nichtstuns oder Ihres Tuns

Unterlassen Sie es, durch eine Verfügung von Todes wegen Ihre Erben zu bestimmen und Ihren Nachlass zu regeln, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Es gibt also keinen Erbfall ohne Erben. Entweder bestimmen Sie selbst Ihren Erben oder das Gesetz tut es. Ihr Erbe, egal ob er gesetzlicher oder gewillkürter Erbe ist, braucht keine Kenntnis davon zu haben, dass er Erbe wird oder geworden ist.

Ein Erblasser kann eine letztwillige Verfügung von Todes wegen jederzeit zu Lebzeiten widerrufen. Er kann die bestehende Verfügung von Todes wegen in Details abändern oder eine neue Verfügung von Todes wegen verfassen und seine Rechtsnachfolge vollkommen neu regeln.

Als Erblasser können Sie zu Lebzeiten auch jederzeit und ohne jede Einschätzung über Ihr Vermögen verfügen. In der Verfügung von Todes wegen erklären Sie lediglich, dass Ihr Vermögen, das Ihnen im Zeitpunkt Ihres Ablebens gehört, auf eine bestimmte Person übergehen soll. Auch beim Erbvertrag, bei dem Sie sich gegenüber einer dritten Person in gewisser Weise erbrechtlich verpflichten, behalten Sie das Recht, über Ihr Vermögen jederzeit frei zu verfügen. Der Erbvertrag entfaltet erst nach Ihrem Ableben seine Wirkung.

Die Testierfähigkeit setzt Grenzen

Wenn Sie eine letztwillige Verfügung von Todes wegen verfassen möchten, müssen Sie testierfähig sein. Testtierfähig sind Sie nur dann, wenn Sie halbwegs im Vollbesitz Ihrer geistigen Kräfte sind und wissen, dass Sie eine letztwillige Verfügung verfassen und den Inhalt verantworten können. Es empfiehlt sich also, eine letztwillige Verfügung möglichst frühzeitig zu verfassen. Sie vermeiden das Risiko, dass Sie im ungünstigsten Fall vielleicht dement werden und ein eventueller testamentarisch bestimmter Erbe später nur deshalb nicht Erbe wird, weil Ihre gesetzlichen Erben bezweifeln, dass Sie Ihre letztwillige Verfügung im Vollbesitz Ihrer geistigen Kräfte errichtet haben.

Sofern Ihre Testierfähigkeit fehlt und Sie außerstande sind oder außerstande waren, eine letztwillige Verfügung zu  verfassen, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Dann regelt das Gesetz, wer Sie beerbt, unabhängig davon, in welchem geistigen Zustand Sie sich befinden oder befunden haben.

Gesetzliche und gewillkürte Erbfolge

 
 
 
 
Gesetzliche und gewillkürte Erbfolge
Sie wollen die Erbengemeinschaft sofort verlassen? Dann verkaufen Sie Ihren Erbteil!
  • Ihren Erbanteil können Sie jederzeit und völlig unangekündigt verkaufen; Sie müssen keine Erlaubnis der Miterben einholen
  • Sie verlassen mit dem Verkauf unmittelbar die Erbengemeinschaft und bekommen den Verkaufserlös direkt auf Ihr Konto
  • Schnelle Hilfe: Wenige Unterlagen genügen und Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden eine Rückmeldung - unter Umständen sogar mit direktem Verkaufsangebot für Ihren Erbteil
  • Kostenfrei und 100% unverbindlich


 
Ja, ich will mehr erfahren!*

Was ist jetzt der Unterschied zwischen gesetzlicher Erbfolge und Testament?

Der eigentliche Unterschied zwischen gesetzlicher Erbfolge und einem Testament als letztwilliger Verfügung von Todes wegen besteht in den Möglichkeiten, die Ihnen die Testtierfreiheit eröffnet.

  • In einer letztwilligen Verfügung von Todes wegen bestimmen Sie den oder die Erben, die Ihren Nachlass übernehmen sollen. Sie ändern damit die gesetzliche Erbfolge ab.
  • Sie können Verwandte, Ihren Ehegatten oder gleichgeschlechtliche Lebenspartner von der Erbfolge ausschließen und diese Person enterben. Sie erhält dann gegen den Erben nur einen Anspruch auf den gesetzlichen Pflichtteil in der Höhe seines gesetzlichen Erbteils, wird aber im Übrigen von der Teilhabe am Nachlass ausgeschlossen.
  • Sie vermeiden, dass nach der gesetzlichen Erbfolge eine Erbengemeinschaft entsteht, die Sie so nicht wünschen. Sie bewahren Ihre Vermögenswerte oder einen bestimmten Wert in der Person eines Alleinerben und finden für die anderen Erben eine andere Lösung (z.B. Pflichtteil, Vermächtnis).
  • Sie können zugunsten einer bestimmten Person ein Vermächtnis aussetzen und ihr einen Bargeldbetrag oder einen bestimmter Gegenstand aus Ihrem Nachlass zukommen lassen, ohne dass dieser Vermächtnisnehmer selbst Erbe wird.
  • Sie können eine Person als Erbe einsetzen und zugleich mit einer Auflage anordnen, dass dieser Erbe bestimmte Verpflichtungen zu erfüllen hat (z.B. muss der Erbe Ihre Grabpflege über dem oder ihren Hund in Pflege nehmen).
  • Sie können Teilungsanordnungen treffen und bestimmen, dass ein gesetzlicher Erbe eine bestimmte Erbquote oder einen bestimmten Vermögenswert aus Ihrem Nachlass erhalten soll (z.B. Ihr Kind 2 soll das Elternhaus bekommen).
  • Sie können die Auseinandersetzung Ihres Nachlasses für einen gewissen Zeitraum ausschließen oder mit einer Bedingung verbinden (z.B. der jüngste Miterbe muss 20 Jahre als sein).
  • Sie können die Testamentsvollstreckung anordnen und eine Person Ihres Vertrauens zum Testamentsvollstrecker bestimmen. Eine solche Anordnung kann hilfreich sein, wenn Ihr Nachlass umfangreich oder komplex ist oder Sie sicherstellen möchten, dass der Nachlass unter mehreren Erben möglichst ohne Streitereien aufgeteilt wird.
  • Sie können unter den gesetzlichen Voraussetzungen einem gesetzlichen Erben auch den gesetzlichen Pflichtteil entziehen (z.B. weil diese Person Ihnen nach dem Leben trachtete). Dann erbt diese Person tatsächlich nichts.

Wie entsteht die Erbengemeinschaft?

Werden mehrere Personen Erbe, bilden sie eine Erbengemeinschaft. Unabhängig davon, ob die Erbengemeinschaft aufgrund der gesetzlichen oder einer gewillkürten Erbfolge zustande gekommen ist, bleibt der Erbschaftskauf stets möglich und unter Umständen eine zweckmäßige Option.

Jeder Erbe, der vielleicht auf schnelle Liquidität angewiesen ist oder Streitigkeiten innerhalb der Erbengemeinschaft scheut, kann seinen Erbanteil an jede ihm genehme Person verkaufen. Aus Sicht der Erbengemeinschaft kann der Erbschaftskauf eine Option bieten, wenn für die Interessen eines Miterben eine Lösung gefunden werden muss.

Erbrechner: gesetzlichen Erbteil berechnen

Erbrechner - Erbteil - gesetzliche Erbfolge

Wichtiger Ausfüllhinweis: bitte tragen Sie stets die Situation ein, wie sie sich zum Todeszeitpunkt des Erblassers dargestellt hat. Spätere Änderungen haben keinen Einfluss auf diesen Erbfall und müssen gesondert bewertet werden.
Es ist unerheblich ob Kinder/Enkel usw. ehelich, nicht-ehelich oder adoptiert sind. Sie stehen erbrechtlich alle gleich.
Der klassischen Ehe gleichgestellt ist die eingetragene Lebenspartnerschaft, bitte wählen Sie analog.
Der Erbrechner berücksichtigt bei der Zugewinngemeinschaft nur die sog. erbrechtliche Lösung, bei der der Zugewinn pauschal durch einen 25%igen Aufschlag auf den Erbteil des Ehegatten ausgeglichen wird. Die sog. güterrechtlichen Lösung wird nicht abgebildet.
Der klassischen Ehe gleichgestellt ist die eingetragene Lebenspartnerschaft, bitte wählen Sie analog.
Ist ein Kind des Erblassers verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Enkel oder Großenkel des Erblassers aus dieser Linie (also von diesem Kind des Erblassers abstammend) lebt. Bitte summieren Sie die Enkel und Großenkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist ein Kind des Erblassers bereits verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Enkel oder Großenkel des Erblassers aus dieser Linie (also von diesem Kind des Erblassers abstammend) lebt. Bitte summieren Sie die Enkel und Großenkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist ein Kind des Erblassers bereits verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Enkel oder Großenkel des Erblassers aus dieser Linie (also von diesem Kind des Erblassers abstammend) lebt. Bitte summieren Sie die Enkel und Großenkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird. Bitte lassen Sie ihre Mutter/Vater, der Abkömmling des Erblassers ist, außen vor.
Ist ein Kind Ihrer Mutter/Ihres Vaters bereits verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Abkömmling aus dieser Linie lebt. Bitte summieren Sie diese Abkömmlinge NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist eines ihrer Geschwister bereits verstorben, so zählen Sie bitte diesen Bruder/Schwester trotzdem, WENN noch mindestens 1 Kind oder Enkel des Geschwisters lebt. Bitte summieren Sie die Kinder und Enkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist eines der Geschwister bereits verstorben, so zählen Sie bitte diesen Bruder/Schwester trotzdem, WENN noch mindestens 1 Kind oder Enkel des Geschwisters lebt. Bitte summieren Sie die Kinder und Enkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist eines der Geschwister bereits verstorben, so zählen Sie bitte diesen Bruder/Schwester trotzdem, WENN noch mindestens 1 Kind oder Enkel des Geschwisters lebt. Bitte summieren Sie die Kinder und Enkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.

Die Berechnung ist teilweise vereinfacht, sie soll Ihnen als Orientierung dienen. Alle Angaben sind ohne Gewähr, bitte lassen Sie sich (anwaltlich) beraten. Die Datenschutzbestimmungen für meine Schnellrechner lesen Sie unter Datenschutz.

Sie sind Rechtsanwalt? Dieser Schnellrechner kann kostenlos und neutral auf Ihrer Webseite eingebunden werden. Mehr unter Kanzleimarketing.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken der Bearbeitung und Veröffentlichung Ihres Kommentares einverstanden. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten, Ihrem Widerrufsrecht und Datenschutz erhalten Sie in meiner Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentarformulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten zum Zwecke der Veröffentlichung Ihres Kommentars einverstanden. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten, Ihrem Widerrufsrecht und Datenschutz erhalten Sie in meiner Datenschutzerklärung.

Der Newsletter zur Erbengemeinschaft
  • Nichts mehr verpassen: meine exklusiven Insider-Tipps, neueste Entwicklungen und aktuelle Gerichtsurteile
  • Gratis-eBook „Die Erbengemeinschaft – In 9 Schritten zur Auseinandersetzung“: mein Leitfaden, wie Sie Ihren Weg aus der Erbengemeinschaft finden - exklusive und kostenfreie Zugabe für Newsletter-Abonnenten
  • Checkliste Todesfall: Die wichtigsten Aufgaben für Angehörige in den ersten Tagen und Wochen nach dem Todesfall - ebenfalls kostenlos und nur für Newsletter-Abonnenten

 
Durch Klick auf „Jetzt anmelden“ stimmen Sie dem Erhalt einer einmaligen, unverbindlichen E-Mail zu. In dieser erläutere ich Ihnen konkret wie ich Sie künftig kontaktiere.

  • Aktuelle Rechtsprechung zur Erbengemeinschaft
    Rechtsprechung und Urteile zur Erbengemeinschaft Das Erbrecht im Allgemeinen und die Erbengemeinschaft im Besonderen sind laufend von der aktuellen Entwicklung der Rechtsprechung betroffen: Pflichten der Miterben, Rechte im Rahmen der Verwaltung des gemeinsamen Nachlasses, Möglichkeiten zur Auseinandersetzung und zum Erbteilsverkauf... Zu all diesen Themen lesen Sie hier regelmäßig ein Update [... mehr lesen]
  • Erbengemeinschaft auflösen
    Die Die Erbengemeinschaft stellt eine Zwangsgemeinschaft dar, die explizit auf Auflösung gerichtet ist. Hierfür gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten: 1) Die Miterben schließen eine Auseinandersetzungsvereinbarung in der die Verteilung des Nachlasses geregelt wird; 2) Alle Erbanteile werden auf einen der Miterben oder einen Dritten vereinigt, in der Regel durch einen Verkauf der [... mehr lesen]
  • Infografiken zur Erbengemeinschaft
    Rechtliche Aspekte sind kompliziert, Erbrecht ganz besonders. Über meine Infografiken haben Sie die Möglichkeit sich dem Thema Erbrecht und Erbengemeinschaft einfach zu nähern. Was ist eine Erbengemeinschaft? Wie komme ich da rein, wie komme ich da raus? Was kann ich mit meinem Erbteil machen? All diese Fragen beantworte ich [... mehr lesen]
  • Praxistips für Erben
    Mit dem Tod des Erblassers kommt auf den Alleinerben oder die Erbengemeinschaft eine ganz neue Aufgabe zu. Neben den ersten Schritten, wie beispielsweise der Organisation der Bestattung und der Benachrichtigung diverser Ämter, Firmen und Personen, kommen schnell Fragen rund um die Sicherung und Verwaltung des Nachlasses auf. Welche Handlungen muss der Erbe vornehmen? Welche darf er überhaupt [... mehr lesen]
Ein Stern* neben einem Link oder an der Abschnittsüberschrift bedeutet, dass ich vom verlinkten Anbieter möglicherweise eine Vergütung erhalte (Werbung): manchmal, sobald Sie den Link klicken; oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen; und selten pauschal für die Verlinkung selbst. So finanziere ich diese Webseite. Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus.