Erbengemeinschaft
Sie befinden sich hier: Ratgeber Erbengemeinschaft » Erbengemeinschaft » Erbengemeinschaft auflösen

Auflösen und verlassen der Erbengemeinschaft: die drei Möglichkeiten

Erbengemeinschaft auflösen

4.8 (95.71%) bei 14 Bewertungen

  • Die Erbengemeinschaft ist nicht auf Dauer angelegt, schon das Gesetz sieht als Ziel der Erbengemeinschaft deren Auflösung, die sog. Auseinandersetzung
  • Voraussetzung für die Auseinandersetzung ist die Teilungsreife, insbesondere müssen die Nachlassverbindlichkeiten befriedigt sein
  • Die Auflösung kann auf drei Wegen stattfinden: Aufteilung des Nachlasses, Verkauf des Erbteils oder die sog. Abschichtung und Anwachsung


Bitte beachten Sie meine Haftungsregelungen und Bestimmungen zur Rechtsberatung für Inhalte auf dieser Internetseite! Ich fasse lediglich Allgemeinwissen zusammen und biete keine Rechtsberatung.
Erbengemeinschaft auflösen

Sie sind Erbe einer Immobilie in München und Umgebung?
 
Ich kaufe Ihren Erbteil!
 

MEHR ERFAHREN!

Grundsatz: die Auflösung ist das Ziel der Erbengemeinschaft

Die Erbengemeinschaft ist eine Zwangsgemeinschaft, man kann sich nicht aussuchen, mit wem zusammen man erbt. Dazu kommt, dass die gesetzlichen Regelungen zur Verwaltung der Erbengemeinschaft nicht gerade förderlich sind, um ein harmonisches Miteinander zu haben. Letztlich ist das aber auch nur sekundär, denn die Erbengemeinschaft ist explizit auf Auflösung, sog. Auseinandersetzung, gerichtet. Diese Auseinandersetzung kann von jedem Erben jederzeit (mit einigen wenigen Einschränkungen) verlangt werden, § 2042 Abs. 1 BGB.

Der Zweck der Erbengemeinschaft: Auflösung, häufig auch als Auseinandersetzung bezeichnet. Hiernach soll die Erbengemeinschaft den Nachlass verteilen und sich im Anschluss auflösen. Bis es dazu kommt muss sie den Nachlass verwalten und Nachlassverbindlichkeiten begleichen.

Ihr Weg aus der Erbengemeinschaft: die drei Möglichkeiten fürs Ausscheiden

  • Aufteilung der Erbmasse unter den Miterben, entweder entsprechend der Teilungsanordnung des Erblassers, nach den gesetzlichen Bestimmungen oder durch einen Erbauseinandersetzungsvertrag zwischen allen Erben. Als Sonderfälle sind in diesem Zusammenhang auch die Themen Erbauseinandersetzungsklage, Testamentsvollstrecker und Teilungsversteigerung zu beachten. Es sei gleich an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass für die Aufteilung der Erbmasse regelmäßig Einstimmigkeit unter den Miterben herrschen muss. Die Auseinandersetzung zu erzwingen, ist in der Praxis so gut wie nicht möglich.
  • Sie verkaufen Ihren Erbteil: schlicht und einfach, wie der Name schon sagt. Als Käufer kommt ein anderer Miterbe oder auch jeder Dritte in Betracht.
  • Die sog. Abschichtung und Anwachsung, d.h. das sukzessive „Auszahlen“ einzelner Erben. Diese scheiden damit aus der Erbengemeinschaft aus, ihr Anteil wächst die übrigen Miterben an. Daher der Name.

Als Auseinandersetzung im engeren Sinn ist nur die Aufteilung der Erbmasse zu bezeichnen. Die anderen beiden Wege aus der Erbengemeinschaft hingegen sind Mittel und Wege, die es dem einzelnen Erben ermöglichen, die Erbengemeinschaft zu verlassen ohne dass diese dabei aufgelöst wird.

Der klassische Weg zur Auflösung: Aufteilung unter den Miterben, sog. Auseinandersetzung

Die Ideallösung: alle Miterben finden eine Einigung und verteilen die Gegenstände des Nachlasses. Dieses Vorgehen ist immer dann möglich, wenn der Nachlass die sog. „Teilungsreife“ erreicht hat.

Teilungsreife liegt vor, wenn das im Nachlass vorhandene Vermögen ohne Wertverlust in Natur geteilt werden kann. Das ist bei Geld, Wertpapieren und Gegenständen von kleinerem Wert in der Regel möglich. Probleme hingegen entstehen dann, wenn Immobilien aufgeteilt werden sollen. Diese sind in Natur nicht teilbar. Sofern die Erben keine einvernehmliche Lösung über den Umgang mit Immobilien und Grundstücken finden, müssen diese teilbar gemacht werden, d.h. verkauft werden. Auch hier gilt: der Verkauf von Immobilien ist – in der Praxis – meist nur mit Zustimmung aller Miterben möglich. Können sich diese nicht einigen, so muss das Haus, die Wohnung oder das Grundstück im Wege der Teilungsversteigerung in Geld überführt werden. Darüber hinaus liegt Teilungsreife insbesondere dann noch nicht vor, wenn Rechtsbeziehungen der Erbengemeinschaft offen sind, beispielsweise Forderung noch nicht eingezogen oder Nachlassverbindlichkeiten nicht erfüllt sind.

Besonders wünschenswert wäre, wenn sich alle an einen Tisch setzen und gemeinsam vereinbaren was jeder bekommen soll. Maßstab für die Verteilung sind die Verfügungen des Erblassers. Denn ganz wichtig: zwar bestimmt der Erblasser mit dem Testament, wer Erbe wird und wer was bekommen soll. Sind sich aber alle Erben einig, dass sie davon abweichen wollen, dann können sie sich damit über die Verfügungen des Erblassers hinwegsetzen. Anschließend vereinbaren sie einen Erbauseinandersetzungsvertrag, in dem geregelt wird, wie der Nachlass zwischen den Miterben aufgeteilt wird. Sehen Sie sich auf meinen Seiten ein Beispiel für einen Auseinandersetzungsvertrag an. Etwas anderes gilt nur, wenn der Erblasser einen Testamentsvollstrecker eingesetzt hat. Dessen Aufgabe ist es den Willen des Erblassers umzusetzen und dafür zu sorgen, dass die Erben nichts abweichendes vereinbaren.

Sind die Erben sich nicht einig und kann auch keine Einigkeit erreicht werden, so greifen die gesetzlichen Regelungen zur Verteilung des Nachlasses. Diese setzen vor allem daran an, dass alle Nachlassgegenstände ohne Wertverlust teilbar gemacht sind. Insbesondere müssen damit alle Grundstücke, Immobilien und vermögenden Gegenstände in Geld überführt werden.

Das Problem hierbei: Sind sich die Erben über die Teilung schon nicht einig, so werden sie sich meist auch nicht über den Verkauf einzelner Nachlassgegenstände einig werden. Daher führt dies in der Regel über den unschönen Weg der Teilungsversteigerung, auch unter dem Begriff der Zwangsversteigerung bekannt.

Geht der Konflikt noch einen Schritt weiter, so wird für die Aufteilung des Nachlasses eine Erbauseinandersetzungsklage erforderlich.

Erbengemeinschaft auflösen

Gratis-eBook „Die Erbengemeinschaft – In 9 Schritten zur Auseinandersetzung“
Starten Sie direkt durch und holen Sie sich mein Gratis-eBook „Die Erbengemeinschaft – In 9 Schritten zur Auseinandersetzung“. Kompakt und auf den Punkt stelle ich dar, wie Sie endlich aus der Erbengemeinschaft ausscheiden können. Alles was Sie als Miterbe wissen sollten: einfach und übersichtlich in 9 Schritten.

Gratis-eBook downloaden

Immer möglich: Verkauf Ihres Erbteils

Vielleicht nicht das Erste, was Sie im Kopf haben. Aber als Miterbe können Sie jederzeit ihren Erbteil an einen weiteren Miterben oder an einen Dritten verkaufen. Hierzu schließen Sie mit dem Erbteilskäufer einen notariellen Erbteilskaufvertrag. Sie benötigen dazu auch nicht die Zustimmung der übrigen Miterben. Über den Verkauf können Sie vollkommen alleine entscheiden. Die übrigen Miterben werden durch ein zweimonatiges Vorkaufsrecht geschützt, wodurch sie in den Erbteilsverkauf eintreten und so die Erbteile aufkaufen können. So vermeiden diese, dass unbekannte Dritte Einzug in die Erbengemeinschaft erhalten. Für Sie als Verkäufer ist das unerheblich, entweder der Käufer zahlt den Kaufpreis oder der eintretende Miterbe. Der Verkauf ist in jedem Fall wirksam.

Als Folge dessen bekommen Sie unmittelbar einen finanziellen Gegenwert ausbezahlt und müssen sich nicht weiter mit der Verwaltung und Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft beschäftigen.

Ein Verkauf kommt nicht immer in Betracht, wichtig ist unter anderem dass der Nachlass sauber aufbereitet ist und Klarheit über Vermögen und Verbindlichkeiten besteht. Detailfragen und Empfehlungen zum Vorgehen habe ich auf nachfolgende Seite ausgegliedert.

Dritte Möglichkeit: Ausscheiden über die „Abschichtung und Anwachsung“

Ein Sonderfall der Erbauseinandersetzung. Dieser ist zwar gesetzlich nicht vorgesehen, mittlerweile aber gerichtlich anerkannt und damit problemlos als Weg aus der Erbengemeinschaft gangbar.

Letztlich geht es darum, dass nicht alle Miterben die Erbengemeinschaft zusammen auflösen, sondern dass ein oder mehrere Miterben ihren Anteil an der Gemeinschaft gegen Zahlung einer Abfindung aufgeben. Hierdurch fällt deren Anteil an der Erbengemeinschaft den übrigen Miterben im Verhältnis derer Erbteile zu und Sie selbst sind damit aus der Erbengemeinschaft ausgeschieden.

Für die Umsetzung bedarf es lediglich einer Vereinbarung mit den übrigen Miterben. Formvorschriften gibt es nur in speziellen Fällen, etwa wenn Immobilien oder GmbH-Anteile Inhalt der Erbengemeinschaft sind. Unabhängig davon bietet es sich aber aus Beweisgründen immer an,  die Abschichtung notariell beurkunden zu lassen.

Der Vollständigkeit halber: Weitere Möglichkeiten um die Erbengemeinschaft zu verlassen

Kein Weg zur Auflösung der Erbengemeinschaft, aber dennoch ein Weg um die Erbengemeinschaft zu verlassen: die Ausschlagung der Erbschaft, der Erbverzicht und die Anfechtung der Erbschaft. Allen drei Wegen ist gemeinsam, dass der Erbe die Erbschaft nicht antreten will und auch nicht über die Auseinandersetzung oder Auflösung die Vermögenswerte aufteilen will. Vielmehr will er mit der Erbschaft möglichst wenig zu tun haben, entweder indem er die Erbschaft erst garnicht annimmt bzw. anfallen lässt, oder indem er sich nachträglich vollständig von der Erbschaft lossagt.

Fazit: Kenntnis aller Wege zur Auflösung und zum Verlassen der Erbengemeinschaft ist entscheidend

Erfolgreich aus der Erbengemeinschaft kann nur ausscheiden, wer seine Optionen kennt! Die klassische Erbauseinandersetzung ist nur ein Weg von mehreren, wie Sie als Miterbe die Erbengemeinschaft verlassen können. Gerade wenn ein Miterbe gegenüber den anderen Erben kundtut, dass er einen potentiellen Käufer für seinen Erbteil gefunden hat, kann schnell Bewegung in die Auflösung der Erbengemeinschaft kommen.

Dr. Stephan SeitzMein Artikel hat Ihnen gefallen?
Dann tragen Sie sich doch in meinen Newsletter ein... Hätte ich gesagt.
 
Aufgrund der Anforderungen der DSGVO kann ich derzeit allerdings leider keine Anmeldungen zu meinem Newsletter verarbeiten. Denn Datenschutz ist wichtig - und die dafür erforderlichen Arbeiten führe ich gerade durch. Wollen Sie mir dennoch schreiben? Kontaktieren Sie mich einfach. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

  • Aktuelle Rechtsprechung zur Erbengemeinschaft
    Rechtsprechung und Urteile zur Erbengemeinschaft Das Erbrecht im Allgemeinen und die Erbengemeinschaft im Besonderen sind laufend von der aktuellen Entwicklung der Rechtsprechung betroffen: Pflichten der Miterben, Rechte im Rahmen der Verwaltung des gemeinsamen Nachlasses, Möglichkeiten zur Auseinandersetzung und zum Erbteilsverkauf... Zu all diesen Themen lesen Sie hier regelmäßig ein Update [... mehr lesen]
  • Erbengemeinschaft auflösen
    Die Die Erbengemeinschaft stellt eine Zwangsgemeinschaft dar, die explizit auf Auflösung gerichtet ist. Hierfür gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten: 1) Die Miterben schließen eine Auseinandersetzungsvereinbarung in der die Verteilung des Nachlasses geregelt wird; 2) Alle Erbanteile werden auf einen der Miterben oder einen Dritten vereinigt, in der Regel durch einen Verkauf der [... mehr lesen]
  • Infografiken zur Erbengemeinschaft
    Rechtliche Aspekte sind kompliziert, Erbrecht ganz besonders. Über meine Infografiken haben Sie die Möglichkeit sich dem Thema Erbrecht und Erbengemeinschaft einfach zu nähern. Was ist eine Erbengemeinschaft? Wie komme ich da rein, wie komme ich da raus? Was kann ich mit meinem Erbteil machen? All diese Fragen beantworte ich [... mehr lesen]
  • Praxistips für Erben
    Mit dem Tod des Erblassers kommt auf den Alleinerben oder die Erbengemeinschaft eine ganz neue Aufgabe zu. Neben den ersten Schritten, wie beispielsweise der Organisation der Bestattung und der Benachrichtigung diverser Ämter, Firmen und Personen, kommen schnell Fragen rund um die Sicherung und Verwaltung des Nachlasses auf. Welche Handlungen muss der Erbe vornehmen? Welche darf er überhaupt [... mehr lesen]
  • Dr. Stephan Seitz
    veröffentlicht am 5. Mai 2018 im Beitrag Erbfall und Erbengemeinschaft mit Auslandsbezug
    Liebe Monika,in der Regel greifen hier die sog. Doppelbesteuerungsabkommen, d.h. im Ergebnis muss nur einmal Steuer bezahlt werden. Bitte wenden Sie sich aber an einen Steuerberater, ich kann keine (steuer-)rechtliche Beratung vornehmen.Viele GrüßeStephan Seitz [... mehr lesen]
  • Spiel
    veröffentlicht am 2. Mai 2018 im Beitrag Erbenermittler: Miterben suchen und finden
    Ich bin von dem auftretten des erbenermittlers [... Name aus Datenschutzgründen entfernt] irritiert. Obwohl si eigentlich nichts weiter als private detektive sind, versuchen sie den anschein zu erwecken durch eine höhere instanz zum handeln berufen worden zu sein. haben aber nur im bundesanzeiger die nachlässanzeigen ausgewer [... mehr lesen]
  • Monika
    veröffentlicht am 1. Mai 2018 im Beitrag Erbfall und Erbengemeinschaft mit Auslandsbezug
    Hallo Herr Dr. Seitz,In diesem Zusammenhang hätte ich auch eine Frage:Wenn es eine deutsche Erbengemeinschaft gibt und ein ausländischer Staat ebenfalls die deutsche Erschaft besteuert (wegen Auslandswohnsitz eines Erben), wer bezahlt dann die zusätzliche ausländische Erbschaftssteuer ? - der betroffene Erbe oder [... mehr lesen]
  • Dr. Stephan Seitz
    veröffentlicht am 8. April 2018 im Beitrag Erbfall und Erbengemeinschaft mit Auslandsbezug
    Liebe Frau Scheuermann,vielen Dank für Ihren Kommentar. IdR richtet sich das anwendbare Erbrecht nach dem Erblasser. In Ihrem Fall spricht viel für deutsches Recht. Auch kommt es idR nicht zu Doppelbesteuerungen, hier gibt es Abkommen zwischen den Staaten. Bitte beachten Sie aber, dass ich keine Rechtsberatung vornehmen kann [... mehr lesen]
  • Britta Scheuermann
    veröffentlicht am 6. April 2018 im Beitrag Erbfall und Erbengemeinschaft mit Auslandsbezug
    Ich bin Deutsche, habe aber seit 30 Jahren meinen Wohnsitz in Belgien. Meine in Deutschland wohnende Mutter ist gestorben une ich erbe zusammen mit meinem Bruder eine Immobilie (das Haus der Familie). Gilt für mich als "Ausländer" das deutsche Erbrecht und die deutsche Erbschaftsteuer, oder kann der belgische Staat ebenfalls e [... mehr lesen]
  • Viktoria Maisner
    veröffentlicht am 28. März 2018 im Beitrag Die ersten Schritte als Erbe
    Hallo zusammen, herzlichen Dank für diesen spannenden und informativen Beitrag zum Thema Erbrecht. Bei den Verträgen zum Erbrecht gibt es einige Dinge zu berücksichtigen. Für einen Laien ist die Thematik nur sehr schwer zu überblicken. Eine sehr gute Freundin von mir hat in der kommenden Woche einen Termin bei einem Rechts [... mehr lesen]
  • Johanna Seibel
    veröffentlicht am 28. Februar 2018 im Beitrag Die ersten Schritte als Erbe
    Hallo zusammen, herzlichen Dank für diesen spannenden Beitrag. Ich selber habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht, wie ein Erbe abzuwickeln ist. Im Rahmen meines Jurastudiums muss ich mich nun allerdings intensiv mit der Thematik Erbrecht beschäftigen. Momentan beschäftige ich mich gerade mit den Möglichkeiten ein Erb [... mehr lesen]

 
Bitte beachten Sie meine Haftungsregelungen und Bestimmungen zur Rechtsberatung für Inhalte auf dieser Internetseite! Ich fasse lediglich Allgemeinwissen zusammen und biete keine Rechtsberatung.


Erbengemeinschaft auflösen

4.8 (95.71%) bei 14 Bewertungen