HEREDITAS Blog: Aktuelles zur Erbengemeinschaft

Alleinerbe vs. Erbengemeinschaft: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

veröffentlicht am 07. Dez 2016 in der Kategorie Praxistips für Erben
 
Bitte beachten Sie meine Rechtlichen Hinweise für die Nutzung dieser Webseite inklusive Haftungsregelungen. Ich fasse lediglich Allgemeinwissen zusammen und biete keine Rechtsberatung. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
 
  • Alleinerbe wird derjenige, der als gesetzlicher Erbe keine gleichrangigen gesetzlichen Erben neben sich hat oder durch den Erblasser in einer letztwilligen Verfügung als Alleinerbe bestimmt wurde.
  • Erbengemeinschaften entstehen dadurch, dass mehrere gesetzliche Erben nebeneinander zur Erbfolge berufen sind oder dadurch, dass der Erblasser mehrere Personen in einer letztwilligen Verfügung als Erben bestimmt hat.
  • Alleinerben entscheiden allein über den Nachlass. Erben in der Erbengemeinschaft entscheiden grundsätzlich gemeinschaftlich.

  • Entscheidungen in der Erbengemeinschaft können ausnahmsweise mit Stimmenmehrheit getroffen werden, sofern  die ordnungsgemäße Verwaltung des  Nachlasses eine bestimmte Maßnahme gebietet.

Wer stirbt, stirbt allein. Wer erbt, erbt oft mit anderen zusammen. Der Alleinerbe ist in einer eher komfortablen Situation, da er sich mit anderen Miterben nicht auseinandersetzen muss und alleine über den Nachlass entscheidet. Erben hingegen mehrere Hinterbliebene gemeinsam, bilden sie eine Erbengemeinschaft, in der keiner ohne den anderen über den Nachlass verfügen kann. Je nachdem, ob jemand als Alleinerbe oder in Erbengemeinschaft erbt, ergeben sich eine Reihe von Unterschieden, aber auch Gemeinsamkeiten.

Wie wird ein Erbe Alleinerbe?

Um Alleinerbe zu werden, gibt es zwei Wege. Entweder gestaltet sich die Erbfolge nach dem Gesetz oder der Erblasser hat ein Testament errichtet.

Ist die gesetzliche Erbfolge maßgebend, erbt eine Person allein, wenn es außer ihr keine weiteren gesetzlichen Erben gibt. Beispiel: Der verwitwete Erblasser hinterlässt ein Kind und seinen Bruder. Da das Kind als Erbe 1. Ordnung vorrangig erbt, kommt der Bruder des Erblassers als Erbe 2. Ordnung nicht zum Zug. Das Kind des Erblassers wird Alleinerbe. Gleiches tritt ein, wenn der Erblasser kinderlos ist und neben dem Ehepartner weder Verwandte der 2. Ordnung noch Großeltern vorhanden sind. Dann erbt der überlebende Ehepartner die gesamte Erbschaft und wird Alleinerbe (§ 1931 Abs. II BGB).

Der Erblasser kann die gesetzliche Erbfolge aber auch abändern, indem er ein Testament verfasst oder mit seinem Ehepartner ein gemeinschaftliches Testament oder einen notariellen Erbvertrag errichtet. In einer solchen letztwilligen Verfügung kann er eine bestimmte Person zum Alleinerben einsetzen. Beim gemeinschaftlichen Testament ist dies meist der überlebende Ehepartner. Der Erblasser kann aber auch, wenn er mehrere Kinder hat und/oder verheiratet ist, einen Wunscherben als Alleinerben bestimmen und damit die gesetzlichen Erben von der Erbfolge ausschließen.

Pflichtteilsrecht ändert nichts am Alleinerbe

Hat der Erblasser einen gesetzlichen Erben durch eine letztwillige Verfügung „enterbt“, verbleibt dem gesetzlichen Erben trotzdem noch der Pflichtteil. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte seines gesetzlichen Erbteils. Der Pflichtteilsberechtigte ist aber am Nachlass nicht unmittelbar beteiligt, so dass derjenige, den der Erblasser als Alleinerben bestimmt hat, Alleinerbe bleibt. Der Pflichtteilsberechtigte hat lediglich Anspruch darauf, dass der Alleinerbe ihm seinen Pflichtteil auszahlt. Der Pflichtteilsanspruch ist auf Bargeld gerichtet und begründet keinen Anspruch darauf, dass der Alleinerbe bestimmte Gegenstände aus dem Nachlass übergibt. Der Alleinerbe verfügt ausschließlich nach eigenem Ermessen über den Nachlass.

Alleinerbe vs. Erbengemeinschaft: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Wie entsteht die Erbengemeinschaft?

Eine Erbengemeinschaft entsteht dadurch, dass nach der gesetzlichen Erbfolge mehrere gesetzliche Erben nebeneinander als Erben berufen sind (z.B. Erblasser hinterlässt Ehepartner und Kinder) oder der Erblasser in einer letztwilligen Verfügung mehrere Personen als Erben bestimmt hat. Diese so bestimmten Erben bilden, ob sie dies wollen oder nicht, eine Erbengemeinschaft.

In der Erbengemeinschaft ist jeder auf den anderen angewiesen. Der Nachlass wird zum Sondervermögen der Erben „zur gesamten Hand“. Es entsteht ein vom Vermögen der einzelnen Miterben getrenntes Sondervermögen. Der Nachlass wird gemeinschaftliches Vermögen aller Erben (§ 2032 BGB). Jeder Miterbe hat entsprechend seiner Erbquote einen Anteil am ungeteilten Nachlass. Das Wesen des Gesamthandvermögens besteht somit darin, dass jeder Miterbe am gesamten Nachlass berechtigt ist, in seiner Verfügungsgewalt jedoch durch das Recht der anderen Miterben beschränkt ist. Alle Erben verwalten den Nachlass daher gemeinschaftlich. Nicht der einzelne Erbe ist Eigentümer des Nachlasses, sondern immer alle Miterben gemeinsam. Beispiel: Hinterlässt der Erblasser eine Immobilie, werden alle Erben als neue „Eigentümer in Erbengemeinschaft“ in das Grundbuch eingetragen. Wird ein Erbschein erteilt, werden alle Miterben in Erbengemeinschaft als Erben bezeichnet. Es gibt keinen Erbschein, in der ein Miterbe allein als Erbe ausgewiesen wäre.

Erbrechner: gesetzlichen Erbteil berechnen

Erbrechner - Erbteil - gesetzliche Erbfolge

Wichtiger Ausfüllhinweis: bitte tragen Sie stets die Situation ein, wie sie sich zum Todeszeitpunkt des Erblassers dargestellt hat. Spätere Änderungen haben keinen Einfluss auf diesen Erbfall und müssen gesondert bewertet werden.
Es ist unerheblich ob Kinder/Enkel usw. ehelich, nicht-ehelich oder adoptiert sind. Sie stehen erbrechtlich alle gleich.
Der klassischen Ehe gleichgestellt ist die eingetragene Lebenspartnerschaft, bitte wählen Sie analog.
Der Erbrechner berücksichtigt bei der Zugewinngemeinschaft nur die sog. erbrechtliche Lösung, bei der der Zugewinn pauschal durch einen 25%igen Aufschlag auf den Erbteil des Ehegatten ausgeglichen wird. Die sog. güterrechtlichen Lösung wird nicht abgebildet.
Der klassischen Ehe gleichgestellt ist die eingetragene Lebenspartnerschaft, bitte wählen Sie analog.
Ist ein Kind des Erblassers verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Enkel oder Großenkel des Erblassers aus dieser Linie (also von diesem Kind des Erblassers abstammend) lebt. Bitte summieren Sie die Enkel und Großenkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist ein Kind des Erblassers bereits verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Enkel oder Großenkel des Erblassers aus dieser Linie (also von diesem Kind des Erblassers abstammend) lebt. Bitte summieren Sie die Enkel und Großenkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist ein Kind des Erblassers bereits verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Enkel oder Großenkel des Erblassers aus dieser Linie (also von diesem Kind des Erblassers abstammend) lebt. Bitte summieren Sie die Enkel und Großenkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird. Bitte lassen Sie ihre Mutter/Vater, der Abkömmling des Erblassers ist, außen vor.
Ist ein Kind Ihrer Mutter/Ihres Vaters bereits verstorben, so zählen Sie bitte dieses Kind trotzdem, WENN noch mindestens 1 Abkömmling aus dieser Linie lebt. Bitte summieren Sie diese Abkömmlinge NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist eines ihrer Geschwister bereits verstorben, so zählen Sie bitte diesen Bruder/Schwester trotzdem, WENN noch mindestens 1 Kind oder Enkel des Geschwisters lebt. Bitte summieren Sie die Kinder und Enkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist eines der Geschwister bereits verstorben, so zählen Sie bitte diesen Bruder/Schwester trotzdem, WENN noch mindestens 1 Kind oder Enkel des Geschwisters lebt. Bitte summieren Sie die Kinder und Enkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.
Ist eines der Geschwister bereits verstorben, so zählen Sie bitte diesen Bruder/Schwester trotzdem, WENN noch mindestens 1 Kind oder Enkel des Geschwisters lebt. Bitte summieren Sie die Kinder und Enkel NICHT auf, es geht nur darum, dass die Linie erbrechtlich weitergeführt wird.

Die Berechnung ist teilweise vereinfacht, sie soll Ihnen als Orientierung dienen. Alle Angaben sind ohne Gewähr, bitte lassen Sie sich (anwaltlich) beraten. Die Datenschutzbestimmungen für meine Schnellrechner lesen Sie unter Datenschutz.

Sie sind Rechtsanwalt? Dieser Schnellrechner kann kostenlos und neutral auf Ihrer Webseite eingebunden werden. Mehr unter Kanzleimarketing.

Unterschiede Alleinerbe / Erbengemeinschaft

Die Unterschiede zwischen Alleinerbe und Erbengemeinschaft sind an sich schnell aufgezählt. Die eigentlichen Unterschiede ergeben sich daraus, dass die Miterben in der Erbengemeinschaft nur gemeinsam handeln und entscheiden können, so dass sich aus dieser „Fessel“ im Einzelfall Besonderheiten ergeben.

  • Alleinerbe verwaltet und nutzt den Nachlass allein <=> Erbengemeinschaft verwaltet den Nachlass gemeinschaftlich
  • Alleinerbe wird alleiniger Eigentümer des Nachlasses <=> Erbengemeinschaft  erwirbt gemeinschaftliches Eigentum (Eigentum zur gesamten Hand)
  • Alleinerben erhält auf Antrag einen uneingeschränkten Erbschein <=> Erbengemeinschaft erhält auf Antrag Erbschein nur als Erbengemeinschaft aller Erben
  • Alleinerbe übernimmt den Nachlass so wie er ist und führt ihn ungezwungen fort <=> Erbengemeinschaft ist vom Gesetz her als Abwicklungsgemeinschaft auf Auseinandersetzung des Erbes angelegt
Alleinerbe vs. Erbengemeinschaft: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

 
 
 
 
Alleinerbe vs. Erbengemeinschaft: Unterschiede und Gemeinsamkeiten
Sie wollen die Erbengemeinschaft sofort verlassen? Dann verkaufen Sie Ihren Erbteil!
  • Ihren Erbanteil können Sie jederzeit und völlig unangekündigt verkaufen; Sie müssen keine Erlaubnis der Miterben einholen
  • Sie verlassen mit dem Verkauf unmittelbar die Erbengemeinschaft und bekommen den Verkaufserlös direkt auf Ihr Konto
  • Schnelle Hilfe: Wenige Unterlagen genügen und Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden eine Rückmeldung - unter Umständen sogar mit direktem Verkaufsangebot für Ihren Erbteil
  • Kostenfrei und 100% unverbindlich


 
Ja, ich will mehr erfahren!*

Besondere Situationen in der Erbengemeinschaft

Ein Alleinerbe entscheidet allein. In der Erbengemeinschaft entscheiden alle Erben gemeinsam, es sei denn, dass eine Maßnahme zur ordnungsgemäßen Verwaltung des Nachlasses erforderlich ist.

Kündigung Girokonto

Hinterlässt der Erblasser auf dem Girokonto Guthaben, wünscht in der Erbengemeinschaft oft ein Miterbe, dass das Konto aufgelöst und das Guthaben aufgeteilt wird. Grundsätzlich ist es so, dass die Kontokündigung nur von allen Erben gemeinschaftlich vorgenommen werden kann (§ 2040 BGB). Soll das Konto aufgelöst werden, muss der Erbe seinen Teilungsanspruch geltend machen (§ 2042 BGB).

Allerdings ist nach § 2038 BGB jeder Miterbe verpflichtet, vorab an Maßnahmen mitzuwirken, die zur ordnungsgemäßen Verwaltung des Nachlasses erforderlich sind. Solche Maßnahmen kann die Erbengemeinschaft wiederum mit Stimmenmehrheit beschließen, wobei die Stimmenmehrheit nach der Größe der Erbteile und nicht nach Köpfen zu berechnen ist.

In einem Fall des OLG Brandenburg (Urt.v. 24.8.2011, 13 U 56/10) konnte eine Erbengemeinschaft ein Giro- und ein Sparkonto mit der Mehrheit ihrer Stimmen deshalb kündigen, weil durch die Kündigung eine höhere Guthabenverzinsung als auf den bestehenden Konten ermöglicht werden sollte.

Kündigung Mietvertrag

Die Erbengemeinschaft kann einen Mietvertrag über eine zum Nachlass gehörende Immobilie mit der Mehrheit ihrer Stimmen kündigen, wenn sich die Kündigung als Maßnahme ordnungsgemäßer Nachlassverwaltung darstellt (BGH Urteil v. 11.11.2009, XII ZR 210/05). Beispiel: Die Wohnung des Erblassers steht leer. Ein Miterbe verweigert aus emotionalen Gründen die Kündigung.

Verkauf einer Immobilie

Möchten die Miterben einer Erbengemeinschaft eine zum Nachlass gehörende Immobilie verkaufen, ist die Frage, ob der Verkauf eine  Maßnahme ordnungsgemäßer Nachlassverwaltung ist, zurückhaltender zu beurteilen. Jeder einzelne Mitarbeiter kann ein Interesse daran haben, das Haus in der Gemeinschaft zu behalten (z.B. Elternhaus). Ob dieses Interesse genügt, das Haus zu behalten, erscheint fraglich. Vor allem stellt der Verkauf, der allein der kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung dient, kaum eine ordnungsgemäße Nachlassverwaltung dar. In diesem Fall ist der einzelne Mitarbeiter oft darauf angewiesen, das gerichtliche Verfahren der Teilungsversteigerung in die Wege zu leiten (§ 753 BGB). Dann wird der Verkehrswert der Immobilie von Amts wegen festgestellt und das Haus öffentlich versteigert. Der Erlös fällt zunächst in den Nachlass.

Vorkaufsrecht der Miterben

Soweit ein Miterbe daran interessiert ist, seinen Erbanteil liquide zu machen, kann er seinen Erbteil verkaufen. Um zu vermeiden, dass eine fremde Person Teil der Erbengemeinschaft wird, gesteht § 2034 BGB jedem Miterben ein Vorkaufsrecht zu. Die Frist, um dieses Vorkaufsrecht auszuüben, beträgt zwei Monate. Unter Umständen kann auch die Erbengemeinschaft ein Interesse daran haben, dass ein widerspenstiger Erbe oder ein Erbe, der dringend auf Liquidität angewiesen ist, sich auf diesem Weg aus der Erbengemeinschaft verabschiedet.

Ausschluss der Auseinandersetzung

Der Erblasser kann in einer letztwilligen Verfügung die Auseinandersetzung des Nachlasses oder im Hinblick auf einzelne Nachlassgegenstände dauerhaft bis auf 30 Jahre ausschließen oder von der Einhaltung einer Kündigungsfrist oder vom Eintritt einer Bedingung in der Person eines Miterben (z.B. das jüngste Kind muss das 25. Lebensjahr vollendet haben) abhängig machen (§ 2044 BGB).

Teilungsanordnung des Erblassers

Der Alleinerbe erbt 100 Prozent des Nachlasses. Gibt es mehrere Erben, kann der Erblasser durch letztwillige Verfügung Anordnungen für die Auseinandersetzung treffen (§ 2048 BGB). Dazu kann er anordnen, dass ein bestimmter Erbe einen bestimmten Anteil erhalten soll.

Hinterlässt der Erblasser drei Kinder, erben diese nach dem Gesetz jeweils 1/3. Abweichend davon kann der Erblasser bestimmen, das Kind I 20 Prozent, Kind II 50 Prozent und Kind III 30 Prozent vom Nachlass erhalten sollen. Da Kind I und III weniger als ihren gesetzlichen Erbteil erhalten, steht Ihnen in Höhe dessen, was sie verlieren, die Hälfte des gesetzlichen Erbteils als Pflichtteil zu.

Anrechnung von Schenkungen

Oft schenkt der Erblasser zu Lebzeiten einem gesetzlichen Erben Vermögenswerte. Im Erbfall ist der beschenkte Erbe dann verpflichtet, sich die Schenkung bei der Auseinandersetzung in der Erbengemeinschaft untereinander anrechnen zu lassen, es sei denn, dass der Erblasser ausdrücklich testamentarisch bestimmt hat, dass die Schenkung nicht auf den Erbteil angerechnet werden soll (§ 2050 BGB).

Alternative: Vermächtnis

Möchte der Erblasser vermeiden, dass eine Erbengemeinschaft entsteht, kann er eine bestimmte Person dennoch zum Alleinerben bestimmen und im Testament ein Vermächtnis aussetzen. Ein Vermächtnis ist die Anordnung an den Erben, dem Vermächtnisnehmer einen bestimmten Geldbetrag oder einen bestimmten Gegenstand aus dem Nachlass zur Verfügung zu stellen. Dadurch wird eine wunschgemäße Person Alleinerbe, während der Vermächtnisnehmer zugleich am Nachlass beteiligt wird, ohne dass er aber Erbe werden muss. Auch dadurch lässt sich ein potentielles Konfliktrisiko vermeiden.

Anordnung der Testamentsvollstreckung

Um Streitigkeiten gerade in der Erbengemeinschaft zu vermeiden, kann der Erblasser die Testamentsvollstreckung anordnen. Der Testamentsvollstrecker ist dann der verlängerte Arm des Erblassers. Vor allem wenn Erben minderjährig sind, empfiehlt sich, den Nachlass durch einen Testamentsvollstrecker verwalten zu lassen und so die Ausbildung und den verantwortungsvollen Umgang mit dem Nachlass sicherzustellen.

Auch Erben, die in der Privatinsolvenz leben, Behinderte oder Bezieher von Hartz IV und Sozialhilfe profitieren auf dem Umweg der Testamentsvollstreckung vom Nachlass, ohne dass der Staat ihre Leistungen kürzt. In vielen Fällen lässt sich so auch vermeiden, dass sich die Erben gegenseitig zerfleischen und in der Abwicklung des Nachlasses aus rein emotionalen Gründen über Jahre hinaus gegenseitig blockieren.

Ein Kommentar

  1. Avatar
    Gaby 11. Dezember 2016 um 0:32 Uhr - Antworten

    Hallo Herr Seitz,

    schön geschrieben. Ich war vor einigen Jahren auch mal Erbe mit meinen Geschwistern zusammen. Das war echt viel Aufwand.

    Gaby

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken der Bearbeitung und Veröffentlichung Ihres Kommentares einverstanden. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten, Ihrem Widerrufsrecht und Datenschutz erhalten Sie in meiner Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentarformulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten zum Zwecke der Veröffentlichung Ihres Kommentars einverstanden. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten, Ihrem Widerrufsrecht und Datenschutz erhalten Sie in meiner Datenschutzerklärung.

Der Newsletter zur Erbengemeinschaft
  • Nichts mehr verpassen: meine exklusiven Insider-Tipps, neueste Entwicklungen und aktuelle Gerichtsurteile
  • Gratis-eBook „Die Erbengemeinschaft – In 9 Schritten zur Auseinandersetzung“: mein Leitfaden, wie Sie Ihren Weg aus der Erbengemeinschaft finden - exklusive und kostenfreie Zugabe für Newsletter-Abonnenten
  • Checkliste Todesfall: Die wichtigsten Aufgaben für Angehörige in den ersten Tagen und Wochen nach dem Todesfall - ebenfalls kostenlos und nur für Newsletter-Abonnenten

 
Durch Klick auf „Jetzt anmelden“ stimmen Sie dem Erhalt einer einmaligen, unverbindlichen E-Mail zu. In dieser erläutere ich Ihnen konkret wie ich Sie künftig kontaktiere.

  • Aktuelle Rechtsprechung zur Erbengemeinschaft
    Rechtsprechung und Urteile zur Erbengemeinschaft Das Erbrecht im Allgemeinen und die Erbengemeinschaft im Besonderen sind laufend von der aktuellen Entwicklung der Rechtsprechung betroffen: Pflichten der Miterben, Rechte im Rahmen der Verwaltung des gemeinsamen Nachlasses, Möglichkeiten zur Auseinandersetzung und zum Erbteilsverkauf... Zu all diesen Themen lesen Sie hier regelmäßig ein Update [... mehr lesen]
  • Erbengemeinschaft auflösen
    Die Die Erbengemeinschaft stellt eine Zwangsgemeinschaft dar, die explizit auf Auflösung gerichtet ist. Hierfür gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten: 1) Die Miterben schließen eine Auseinandersetzungsvereinbarung in der die Verteilung des Nachlasses geregelt wird; 2) Alle Erbanteile werden auf einen der Miterben oder einen Dritten vereinigt, in der Regel durch einen Verkauf der [... mehr lesen]
  • Infografiken zur Erbengemeinschaft
    Rechtliche Aspekte sind kompliziert, Erbrecht ganz besonders. Über meine Infografiken haben Sie die Möglichkeit sich dem Thema Erbrecht und Erbengemeinschaft einfach zu nähern. Was ist eine Erbengemeinschaft? Wie komme ich da rein, wie komme ich da raus? Was kann ich mit meinem Erbteil machen? All diese Fragen beantworte ich [... mehr lesen]
  • Praxistips für Erben
    Mit dem Tod des Erblassers kommt auf den Alleinerben oder die Erbengemeinschaft eine ganz neue Aufgabe zu. Neben den ersten Schritten, wie beispielsweise der Organisation der Bestattung und der Benachrichtigung diverser Ämter, Firmen und Personen, kommen schnell Fragen rund um die Sicherung und Verwaltung des Nachlasses auf. Welche Handlungen muss der Erbe vornehmen? Welche darf er überhaupt [... mehr lesen]
Ein Stern* neben einem Link oder an der Abschnittsüberschrift bedeutet, dass ich vom verlinkten Anbieter möglicherweise eine Vergütung erhalte (Werbung): manchmal, sobald Sie den Link klicken; oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen; und selten pauschal für die Verlinkung selbst. So finanziere ich diese Webseite. Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus.