Erbteil verkaufen
Sie befinden sich hier: Ratgeber Erbengemeinschaft » Erbteil verkaufen » Erbrecht verkaufen

Das Erbrecht verkaufen - Optionen zu Lebzeiten

Heißt das Stichwort „Verkauf des Erbrechts“, kommen unterschiedliche Fallgestaltungen in Betracht. Je nachdem wer wann, was an wen verkauft, ergeben sich verschiedene Antworten.


Bitte beachten Sie meine Rechtlichen Hinweise für die Nutzung dieser Webseite inklusive Haftungsregelungen. Ich fasse lediglich Allgemeinwissen zusammen und biete keine Rechtsberatung. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Erbrecht verkaufen
 
 
 
 
Erbrecht verkaufen
Sie wollen die Erbengemeinschaft sofort verlassen? Dann verkaufen Sie Ihren Erbteil!
  • Ihren Erbanteil können Sie jederzeit und völlig unangekündigt verkaufen; Sie müssen keine Erlaubnis der Miterben einholen
  • Sie verlassen mit dem Verkauf unmittelbar die Erbengemeinschaft und bekommen den Verkaufserlös direkt auf Ihr Konto
  • Schnelle Hilfe: Wenige Unterlagen genügen und Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden eine Rückmeldung – unter Umständen sogar mit direktem Verkaufsangebot für Ihren Erbteil
  • Kostenfrei und 100% unverbindlich

 
Ja, ich will mehr erfahren!*

Verkauf des Erbrechts durch den Erblasser

Der Erblasser selbst kann zu Lebzeiten nicht sein Erbrecht verkaufen. Er selber erbt ja nichts. Er vererbt und besitzt soweit im Hinblick auf seine eigene Person als potentieller Erblasser selbst kein Erbrecht, über das er irgendwie verfügen könnte. Insoweit kann er das Erbrecht lediglich dahingehend konkretisieren, dass er im Wege einer letztwilligen Verfügung durch Testament oder Erbvertrag eine bestimmte Person zu seinem Erben einsetzt.

Verfügung des Erblassers über sein künftiges Vermögen

Zunächst könnte sich eine lebende Person als potentieller Erblasser vertraglich nicht verpflichten, ihr künftiges Vermögen oder einen Bruchteil ihres künftigen Vermögens auf einen Dritten zu übertragen. § 311b Abs. II BGB verbietet eine solche Vereinbarung und erklärt sie für nichtig. Der Grund besteht darin, dass die wirtschaftliche Betätigungsfreiheit vor übermäßigen Beschränkungen geschützt werden soll und der Betreffende jegliche Motivation für eine Erwerbstätigkeit verliert. Letztlich wäre eine solche Vereinbarung unsinnig, da der Betreffende das künftige Vermögen erst erarbeiten müsste und der in Betracht kommende Käufer darauf vertrauen müsste, dass der andere sein Versprechen verwirklicht.

Verfügung des Erblassers über sein gegenwärtiges Vermögen

Immerhin könnte der Erblasser sich verpflichten, zu seinen Lebzeiten sein gegenwärtiges Vermögen oder einen Bruchteil seines gegenwärtigen Vermögens zu übertragen. Eine solche Vereinbarung bedarf der notariellen Beurkundung (§ 311b Abs. III BGB). Durch den Beurkundungszwang soll der Betreffende vor übereilten Entscheidungen geschützt werden. Beispiel: Der Erblasser überträgt zu seinen Lebzeiten seinem Sohn sein Wertpapierdepot. Mit Übertragung meint das Gesetz vorwiegend die Übertragung ohne Gegenleistung (Schenkung). Wird eine Gegenleistung vereinbart, dürfte es sich um einen Kaufvertrag handeln, der ohnehin jederzeit möglich ist und in erbrechtlicher Einsicht keinen Einschränkungen unterliegt.

Verträge des Erblassers über seinen Nachlass

Selbstverständlich kann der Erblasser zu Lebzeiten über seinen späteren Nachlass entscheiden. Er kann jederzeit ein Testament errichten und seinen Wunscherben bestimmen. Zugleich kann er vertragliche Vereinbarungen mit potentiellen Erben oder dritten Person treffen. Solche Vereinbarungen des Erblassers beurteilen sich nach den Vorschriften des Erbrechts. So kann der Erblasser mit seinem Ehegatten, potentiellen Erben sowie jedem Dritten einen Erbvertrag schließen (§ 2274 BGB). Ebenso können gesetzliche Erben sowie auch der Ehegatte des Erblassers durch Vertrag mit dem Erblasser auf ihr gesetzliches Erbrecht verzichten und einen Erbverzichtsvertrag vereinbaren (§ 2346 BGB). Auch die Schenkung zu Lebzeiten ist ein Vertrag. So ist der Erblasser nicht daran gehindert, zu Lebzeiten das Einfamilienwohnhaus einem seiner Kinder zu schenken. Handelt es sich dabei um ein Schenkungsversprechen, bei dem die Schenkung noch nicht sofort vollzogen wird, bedarf die Schenkung der notariellen Beurkundung. Sie wäre andernfalls unwirksam. Das beschenkte Kind könnte das Schenkungsversprechen rechtlich nicht einfordern (§ 518 BGB).

Erbrecht verkaufen

Verkauf des Erbrechts durch den Erben zu Lebzeiten des Erblassers

Ist der Erbe Alleinerbe, sei es infolge gesetzlicher Erbfolge oder im Wege einer testamentarischen Verfügung, kann er mit dem Nachlass verfahren wie er möchte. Ist der Erbe nur einer von mehreren Miterben, wird er nach dem Ableben des Erblassers Mitglied der er. In der Erbengemeinschaft können alle Miterben nur gemeinsam handeln und entscheiden. Kein Miterbe kann über den Nachlass eigenmächtige Verfügungen oder Entscheidungen treffen (Ausnahme: Notverwaltungsmaßnahmen).

Auch zu Lebzeiten des Erblassers können sich die Erben bereits Gedanken über den zu erwartenden Nachlass machen. Allerdings ist es ihnen zu Lebzeiten des Erblassers verboten, mit einer dritten Person irgendwelche vertraglichen Vereinbarungen über den Nachlass des potentiellen Erblassers zu treffen. Die Vorschrift des § 311b Abs. IV BGB betrifft vertragliche Absprachen zwischen potentiellen Erben mit anderen Personen über den Nachlass eines noch lebenden Dritten als künftigen Erblasser. Die Vorschrift hat das Ziel, zu Lebzeiten des Erblassers von seinem Willen abweichende Abreden der Erben zu vermeiden. Allein der Erblasser soll über seinen Nachlass entscheiden können.

Danach ist ein Vertrag über den Nachlass eines noch lebenden Dritten nichtig. Gleiches gilt für einen Vertrag über den Pflichtteil oder ein Vermächtnis aus dem Nachlass eines noch lebenden Dritten. Zweck der Vorschrift ist, dass Absprachen über den Nachlass einer lebenden Person als sittlich verwerflich erachtet werden, da sie mit dem Tod des Dritten spekulieren und nicht zuletzt in dessen Testierfreiheit eingreifen könnten.

Beispiel: Der als gesetzlicher Erbe aller Wahrscheinlichkeit nach zum Zuge kommende Sohn S des Erblassers vereinbart mit seinem Bekannten B, dass B das zum Nachlass gehörende Einfamilienwohnhaus des Erblassers nach dessen Ableben zu einem Preis von 200.000 € ankaufen kann. Die Vereinbarung wäre als Vertrag über den Nachlass eines noch lebenden Dritten nach § 311b Abs. IV BGB nichtig. Genauso nichtig wäre auch, wenn der Erbe mit einem Dritten vereinbaren würde, dass der Dritte nach dem Ableben des Erblassers dessen gesamten Nachlass übernehmen und dem Erben dafür eine Abfindung zahlen soll. Nicht zuletzt wäre es ein Affront gegenüber dem Erblasser, wenn zu seinen Lebzeiten andere Personen über sein Vermögen bzw. seinen Nachlass entscheiden würden.

Die Vorschrift des § 312b Abs. IV BGB betrifft alle Verpflichtungsgeschäfte, die Bezug auf den Nachlass einer lebenden Person haben. In Betracht kommen die Verpflichtung, die Erbschaft anzunehmen oder diese auszuschlagen, seinen Pflichtteil nicht geltend zu machen oder geltend zu machen oder es zu unterlassen, das Testament des Erblassers anzufechten. Auch die Abfindungsvereinbarung zwischen Schlusserben eines Berliner Testaments ist nichtig (BGH 37, 323). Gleichgültig ist, ob sich die Vereinbarung auf den Nachlass im ganzen oder nur ein Bruchteil davon bezieht (BGH 26,324).

Vereinbarungen der Erben über das Erbrecht zu Lebzeiten des Erblassers untereinander

Die Verbotsvorschrift des § 311b Abs. IV BGB schränkt das Gesetz in Absatz V gleich aber wieder ein. Das Verbot, über den Nachlass eines lebenden Dritten eine Vereinbarung zu treffen, gilt nicht für eine Vereinbarung, die unter künftigen gesetzlichen Erben über den gesetzlichen Erbteil oder den Pflichtteil eines von ihnen geschlossen wird. Allerdings bedarf eine solche Vereinbarung der notariellen Beurkundung (§ 311b Abs. V BGB). Die Ausnahmeregelung soll dem vielleicht bestehenden Bedürfnis der Erben nach einer vorzeitigen Auseinandersetzung im Hinblick auf den künftigen Nachlass entgegenkommen. Das Gesetz betrachtet eine vorweggenommene Erbfolge gerade unter Familienangehörigen als seit langem üblich.

Voraussetzung ist, dass alle Vertragsbeteiligten künftige gesetzliche Erben sind. Es genügt, dass sie zu den möglicherweise zur Erbfolge berufen gesetzlichen Erben gehören. Die Vereinbarung muss sich auf den gesetzlichen Erbteil oder den Pflichtteil beziehen. Vereinbarungen über testamentarisch bestimmte Erbteile oder Vermächtnisse sind hingegen unzulässig (BGH NJW 1956, 1156). Der in einem Testament bedachte, nicht nach der gesetzlichen Erbfolge berufene gesetzlicher Erbe, kann also zu Lebzeiten des Erblassers nicht über sein Erbrecht verfügen und es zu Geld machen wollen.

Erbrecht verkaufen
 
 
 
 
Erbrecht verkaufen
Sie haben Streit mit Ihren Miterben oder wollen die Erbengemeinschaft auflösen?
  • Holen Sie sich eine kostenfreie Ersteinschätzung Ihres Falles von einem spezialisierten Rechtsanwalt für Erbrecht
  • Sie erhalten umfassendes Feedback zu Ihren Chancen und Risiken sowie den zu erwartenden Kosten – in der Regel ein Festpreis
  • Schnelle Hilfe: Ihre Antwort erhalten Sie meist innerhalb von 2 Stunden (Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr)
  • Kostenfrei und 100% unverbindlich

 
Kostenfreie Ersteinschätzung erhalten

Verkauf des Erbrechts nach dem Ableben des Erblassers

Nach dem Ableben des Erblassers stehen den Erben jene Möglichkeiten offen, die ihnen zu Lebzeiten des Erblassers noch verschlossen waren. Insbesondere kommt der Verkauf des Erbrechts in Betracht.

Verfügungen des Alleinerben

So kann der Alleinerbe sein Erbrecht bzw. genauer gesagt den Nachlass verkaufen. Formal bleibt der Erbe nach wie vor Erbe. Lediglich die Eigentumsverhältnisse an den zum Nachlass gehörenden Vermögenswerten überträgt er auf den Käufer. So könnte er einzelne Nachlassgegenstände einzelnen verkaufen (z.B. ein Kfz), andere Gegenstände hingegen für sich behalten. Er könnte aber auch das Erbrecht als solches verkaufen. Dann handelt es sich um einen Erbschaftskaufvertrag (§ 2371 BGB), mit der Folge, dass der Erwerber selbst über einzelne Nachlassgegenstände entscheidet. Soweit der Erblasser Vermächtnisse ausgesetzt hat oder die Erbschaft mit Austernauflagen versehen hat, muss der Erwerber dies erfüllen. Der Vorteil des Alleinerben als Verkäufer besteht mithin darin, dass die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung von Erbschaftsgegenständen mit Abschluss des Erbschaftskaufvertrages auf den Erwerber übergeht (§ 2380 BGB). Wird beispielsweise eine wertvolle Gemäldesammlung vor der Übergabe an den Erwerber durch ein Feuer zerstört, geht der Verlust zu Lasten des Erwerbers. Sind die Eigentumsverhältnisse streitig, obliegt es dem Erwerber, Klärung herbeizuführen. Der Erbschaftskaufvertrag bedarf der notariellen Beurkundung.

Verfügungen in der Erbengemeinschaft

In der Erbengemeinschaft sind die Miterben auf gegenseitiges Einvernehmen angewiesen. Am einfachsten wäre es, wenn alle Miterben ihre Erbanteile auf einen der Miterben übertragen. Dann erlischt die Erbengemeinschaft und einer der Miterben wird alleiniger Erbe. Der Alleinerbe kann mit dem Nachlass verfahren wie er möchte. Ist der Erbe Mitglied einer Erbengemeinschaft, kann die Erbengemeinschaft insgesamt den Nachlass auch verkaufen. Will nur ein einzelner Miterbe seinen Erbanteil liquide machen, kann er zunächst die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft betreiben. Die Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft kann problematisch sein. Können sich die Erben untereinander nicht über die Auseinandersetzung des Nachlasses einigen, bleibt ihnen nur der Pfandverkauf beweglicher Sachen oder die Teilungsversteigerung von Immobilien.

Will ein Miterbe seinen Erbanteil liquide machen, kommt für ihn aber auch der Verkauf seines Erbanteils in Betracht. Verkauft er seinen Erbanteil, schließt einen Erbschaftskaufvertrag (§ 2371 BGB). Der Vertrag über den Erbschaftskauf bedarf der notariellen Beurkundung. Dabei kann der Miterbe nicht etwa seinen Erbanteil an einzelnen Vermögensgegenständen aus dem Nachlass verkaufen (z.B. seinen Erbanteil an einem zum Nachlass gehörenden Kfz). Verkaufen kann er nur seinen Erbanteil am Nachlass insgesamt. Der Miterbenanteil ist also die Summe der Rechte, die den einzelnen Miterben aufgrund ihrer Miterbenbestellung in der Erbengemeinschaft im Hinblick auf den Nachlass vor dessen Auseinandersetzung zustehen. Da das Gesetz erlaubt, dass der Miterbe über seinen ganzen Anteil am Nachlass verfügen darf, muss auch möglich sein, dass er nur über einen Bruchteil des Anteils verfügt. Überträgt er einen Bruchteil, entsteht eine Bruchteilsgemeinschaft des Erwerbers mit dem Miterben an dessen Erbanteil.

Risiko Pfändung des Erbanteils durch Gläubiger

Der Miterbenanteil ist auch durch Gläubiger des Miterben pfändbar (§ 859 Abs.II BGB). Mit der Pfändung des Erbteils erlangt der Gläubiger das Recht, alle dem Miterben als Schuldner zustehenden Rechte neben diesem auszuüben. Das gilt insbesondere auch für das Recht auf Mitwirkung bei der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft. Allerdings verbleibt dem Miterben das Recht, die Erbschaft auszuschlagen und seinen Pflichtteilsanspruch geltend zu machen. Soweit der Gläubiger zugleich auch einen eventuell entstehenden Pflichtteil gepfändet hat, kann er auch auf den Pflichtteil zugreifen. In letzter Konsequenz könnte der Miterbe auch noch auf seinen Pflichtteil verzichten, so dass der nach ihm berufene gesetzliche Erbe zum Zuge käme. Will ein Miterbe dem Zugriff eines Gläubigers zuvorkommen, sollte er versuchen, seinen Erbanteil vorzeitig zu verkaufen und über den Verkaufserlös möglichst nach eigenem Dünken zu verfügen.

Erbrecht verkaufen

Meine Insider-Tipps im Newsletter!
  • Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie meine Insider-Tipps für Miterben, regelmäßige Updates zur Erbengemeinschaft sowie aktuelle Gerichtsurteile
  • Ich schicke Ihnen mein Gratis-eBook „Die Erbengemeinschaft – In 9 Schritten zur Auseinandersetzung“
  • Zusätzlich erhalten Sie meine „Checkliste Todesfall“: Wichtige Aufgaben für Angehörige in den ersten Tagen und Wochen nach dem Todesfall


Erbrecht verkaufen

  • Aktuelle Rechtsprechung zur Erbengemeinschaft
    Rechtsprechung und Urteile zur Erbengemeinschaft Das Erbrecht im Allgemeinen und die Erbengemeinschaft im Besonderen sind laufend von der aktuellen Entwicklung der Rechtsprechung betroffen: Pflichten der Miterben, Rechte im Rahmen der Verwaltung des gemeinsamen Nachlasses, Möglichkeiten zur Auseinandersetzung und zum Erbteilsverkauf... Zu all diesen Themen lesen Sie hier regelmäßig ein Update [... mehr lesen]
  • Erbengemeinschaft auflösen
    Die Die Erbengemeinschaft stellt eine Zwangsgemeinschaft dar, die explizit auf Auflösung gerichtet ist. Hierfür gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten: 1) Die Miterben schließen eine Auseinandersetzungsvereinbarung in der die Verteilung des Nachlasses geregelt wird; 2) Alle Erbanteile werden auf einen der Miterben oder einen Dritten vereinigt, in der Regel durch einen Verkauf der [... mehr lesen]
  • Infografiken zur Erbengemeinschaft
    Rechtliche Aspekte sind kompliziert, Erbrecht ganz besonders. Über meine Infografiken haben Sie die Möglichkeit sich dem Thema Erbrecht und Erbengemeinschaft einfach zu nähern. Was ist eine Erbengemeinschaft? Wie komme ich da rein, wie komme ich da raus? Was kann ich mit meinem Erbteil machen? All diese Fragen beantworte ich [... mehr lesen]
  • Praxistips für Erben
    Mit dem Tod des Erblassers kommt auf den Alleinerben oder die Erbengemeinschaft eine ganz neue Aufgabe zu. Neben den ersten Schritten, wie beispielsweise der Organisation der Bestattung und der Benachrichtigung diverser Ämter, Firmen und Personen, kommen schnell Fragen rund um die Sicherung und Verwaltung des Nachlasses auf. Welche Handlungen muss der Erbe vornehmen? Welche darf er überhaupt [... mehr lesen]
  • Samir
    veröffentlicht am 6. Juni 2019 im Beitrag Erbfall und Erbengemeinschaft mit Auslandsbezug
    Meine Frage bezieht sich jetzt auf den Aufenthalt. Ich selber wohne im Bosnien (nicht EU Land) Mein Vater ist vor einigen Tagen verstorben, kein Testament wurde hinterlassen. Ein Familien Haus hat er hinterlassen. Bloß mein Bruder der im dem Haus wohnt und ich sind von Familie übrig. Hab ich recht das Teil des Hauses, auch [... mehr lesen]
  • Dr. Stephan Seitz
    veröffentlicht am 18. Mai 2019 im Beitrag Erbschaft verlassen
    Liebe Frau Sanderos, ich würde das auch so sehen wie von Ihnen beschrieben: die Art der Auseinandersetzung hat keine Auswirkung auf die Erbschaftssteuer. Aber lassen Sie sich bitte entsprechend beraten. Viele Grüße, Stephan Seitz [... mehr lesen]
  • Ute Sanderos
    veröffentlicht am 17. Mai 2019 im Beitrag Erbschaft verlassen
    Welche steuerrechtlichen Konsequenzen hat die Abschichtung? Fällt für den verlassenden Erben dann keine Erbschaftssteuer mehr an und für die verbleibenden Miterben müssen mehr zahlen, oder ist die Erbschaftssteuer unabhängig davon? Ich hatte folgendes gelesen: Die Auseinandersetzung des Nachlasses ist erbschaftsteuerlich u [... mehr lesen]
  • Detlef
    veröffentlicht am 16. Mai 2019 im Beitrag Haushaltsauflösung in der Erbengemeinschaft
    Das ist wirklich ein interessanter Artikel, bei mir hat das mit der Entrümpelung zum Glück super geklappt, aber alleine hätte ich das nicht geschafft! Daher bin ich froh das ich da gute Hilfe hatte, hier ist eine persönliche Empfehlung von mir. [link entfernt]Beste Grüße [... mehr lesen]
  • Dr. Stephan Seitz
    veröffentlicht am 2. Mai 2019 im Beitrag So funktioniert´s: die Teilungsversteigerung verhindern
    Liebe Frau Höger, bitte haben Sie Verständnis dass ich keine Rechtsberatung vornehmen kann. Allgemein gesprochen braucht es für die Beantragung der Teilungsversteigerung keine Zustimmung der weiteren Eigentümer. Aber es gilt natürlich immer sich den Einzelfall genau anzusehen. Viele Grüße, Stephan Seitz [... mehr lesen]
  • Diris Höger
    veröffentlicht am 2. Mai 2019 im Beitrag So funktioniert´s: die Teilungsversteigerung verhindern
    Hallo, mein Exmann und ich sind Eigentümer zu je 50% einer ETW, die wir als GBR gekauft haben. Jetzt hat er die Teilungsversteigerung beantragt, ohne dass ein Gesamtschuldnerausgleich stattfand. So bezahle ich das Monatliche Hausgeld seit geraumer Zeit zu 100%. Ist es möglich meine Zustimmung aufgrund fehlendes Ausgleichs zu v [... mehr lesen]
  • helga
    veröffentlicht am 24. April 2019 im Beitrag Erbengemeinschaft & Haus: 13 absolute Praxistipps für Miterben
    Bei meiner Busenfreundin ist es der Fall, dass sie zusammen mit ihrem Bruder das Haus vom Opa geerbt haben. Erika braucht schon die eigenen vier Wände, denn sie wartet auf das Baby. Justus ist dagegen noch jung, möchte aber für sein Teil was kriegen, um in eigenes Auto zu investieren. Da im Grundbuch nur ein Wohnrecht fürs H [... mehr lesen]
Ein Stern* neben einem Link oder an der Abschnittsüberschrift bedeutet, dass ich vom verlinkten Anbieter möglicherweise eine Vergütung erhalte (Werbung): manchmal, sobald Sie den Link klicken; oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen; und selten pauschal für die Verlinkung selbst. So finanziere ich diese Webseite. Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus.

Erbrecht verkaufen

5 (100%) bei 2 Bewertungen

Erbengemeinschaft einfach verstehen!

eBook Erbengemeinschaft
  • Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie meine Insider-Tipps für Miterben, regelmäßige Updates zur Erbengemeinschaft sowie aktuelle Gerichtsurteile
  • Ich schicke Ihnen mein Gratis-eBook „Die Erbengemeinschaft – In 9 Schritten zur Auseinandersetzung“
  • Zusätzlich erhalten Sie meine „Checkliste Todesfall“: Wichtige Aufgaben für Angehörige in den ersten Tagen und Wochen nach dem Todesfall
  • Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie meine Insider-Tipps für Miterben, regelmäßige Updates zur Erbengemeinschaft sowie aktuelle Gerichtsurteile
  • Ich schicke Ihnen mein Gratis-eBook „Die Erbengemeinschaft – In 9 Schritten zur Auseinandersetzung“

 

 

arrow-down